http://www.meinestadt.de/muenchen/kontaktanzeige/gayparship/erfolgsgeschichte-muenchen-jeniffer-und-annamaria?
    Bereich wählen
    • Jobs
    • Lehrstellen
    • Arbeitgeber der Region
    • Stellengesuche
    • Veranstaltungen
    • Shopping
    • Firmen
    Suchen

    Jennifer und Anna-Maria aus München

    Gegensätze ziehen sich an

    Das konservative Bayern ist nicht gerade für seine sexuelle Flexibilität bekannt. Was mache ich also hier? Ich hatte mich auf einer Studienreise in München verliebt und wollte dieses Gefühl nicht mehr missen. Also packte ich meine Hauptstadttasche und zog in den Süden.
    Im Gepäck hatte ich nicht nur das Gefühl, hier richtig zu sein, sondern auch noch reichlich Platz für die Liebe. Obwohl ich der Meinung bin, dass mein „gaydar“ sehr gut funktioniert, machten es mir die weiblichen Geschöpfe hier sehr schwer. Wo ich nun gerade in der richtigen Stadt angekommen bin, wollte ich diese Zufriedenheit teilen und genießen. Die Möglichkeit, online einen Partner zu suchen, nahm ich schon oft in Anspruch. Neue Stadt, also auch eine neue Plattform.
    Zwei tolle Kontakte, zwei Dates, eine Entscheidung: Jennifer. Ein auch in der Freizeit manchmal Dirndl-tragendes, völlig verrücktes Geschöpf, das mir sofort den Kopf verdrehte. Sie hatte gerade ihre Haare von grün auf pink umgefärbt, ein Piercing in der Lippe und strahlte mir entgegen. Sie mag Konzerte, das stand auch schon in ihrem Profil. Ich bin eher ein Fan ruhiger Theaterabende. Sie hatte zwei Jahre im Ausland verbracht und war sehr sprachaffin. Meine Sprachkenntnisse jenseits deutscher Grenzen beschränkten sich auf Schulenglisch und „ciao bella“. Sie lachte und bestellte in fließendem Italienisch für uns beide. Sie sagte, ich solle mich überraschen lassen, sie habe was Leckeres für mich bestellt.
    Himmel, wo bin ich denn hier rein geraten?! Ihre Art hatte mich überzeugt, in ihren Bann gezogen und gleichzeitig maßlos überfordert. Ich ließ es einfach passieren. Und sie nahm alles in die Hand. Ich hatte das Gefühl, einen Querschnitt ihres Lebens an diesem Abend gehört zu haben, sie hörte einfach nicht auf zu reden. Das fand ich großartig.
    Ich hatte mich geirrt. Noch heute entdecke ich jeden Tag neue Seiten an ihr. So wie ihre Haarfarbe verändert sich diese Frau immer wieder und erfindet sich und uns neu.

    nach oben