http://www.meinestadt.de/werben-elbe/motorrad/motorrad-azl/100-172968-172988-173155?
    Bereich wählen
    • Jobs
    • Lehrstellen
    • Arbeitgeber der Region
    • Stellengesuche
    • Veranstaltungen
    • Shopping
    • Firmen
    Suchen

    Triumph

    Der englische Konzern hat seinen Hauptsitz mitten im Herzen Großbritanniens in der Stadt Hinckley, wo sie unter der Bezeichnung des vollständigen Markennamens Triumph Motorcycles Ltd. Motorräder herstellen. Der Gründer von Triumph stammt aus Süddeutschland und wurde 1863 geboren, begann also schon in seinen frühen 20ern in der Branche tätig zu werden. Siegfried Bettmann wanderte aus Nürnberg aus und zog zunächst das Handelsunternehmen S. Bettmann & Co. in London auf, das mit dem Verkauf von aus Deutschland stammenden Fahrrädern und Nähmaschinen unter dem Markennamen „Triumph“ begann.

    Leider hat Deine Suche kein Ergebnis geliefert. Bitte überprüfe noch mal Dein Suchwort auf Eingabefehler, versuche eine ähnliche Kategorie oder wähle einen anderen Ort in der Nähe.
    0 Treffer

    Deine Ergebnisse werden aktualisiert

    Auch wenn man nicht dem Vertrieb von Motorrädern begann, gilt der Betrieb als der zweitälteste Motorradhersteller. In die Herstellung motorisierter Zweiräder stieg Triumph 1902 ein. In den Anfängen wurden noch Motoren aus Deutschland oder Belgien bezogen, bis dann bereits 3 Jahre später die erste Eigenkonstruktion verbaut wurde. 1907 konnte sich Triumph erstmals im Rennsport behaupten, als sowohl der zweite, als auch der dritte Platz von einer Maschine des Briten belegt wurden.

    Im ersten und zweiten Weltkrieg gehörte Triumph zu den wichtigsten Rüstungsproduzenten der britischen Armee, bis die Produktionsstätte durch die deutsche Luftwaffe gänzlich zerstört wurde und sich der Motorradhersteller nach Beendigung des zweiten Weltkrieges wieder auf die Herstellung ziviler Motorräder konzentrierte. Über die Grenzen Englands hinaus konnte Triumph in den 50er Jahren Ansehen genießen, was vor allem daraus resultierte, dass deren Maschinen häufig in Hollywoodproduktionen zu sehen waren. Das verschaffte ihnen nicht nur einen guten Ruf, sondern gleichzeitig machte es Triumph zu dieser Zeit zum weltweit größten Motorradhersteller.

    Mit Markteintritt japanischer Marken wie Suzuki oder Honda, begann ein Preiswettbewerb, dem Triumph nicht standhalten konnte. Um den Umsatzeinbußen entgegenzuwirken ging der Hersteller eine Produktionsgemeinschaft ein und hieß künftig Norton-Villiers-Triumph. Inzwischen hat sich der Konzern erholt und vertreibt ein breites Spektrum an Modellen. Darunter Naked Bikes, Cruiser, Chopper und Supermotos. Zu den besonderen Lieblingen der Motorradkultur gehören die Triumph Daytona 67 oder der Triumph Scrambler, aber weltweiten Ruhm genießt sicherlich die Triumph Thunderbird.

    Suche eingrenzen

      •   €
        >     €
      •  
        >  
      •  
      •  
        >  

      •  
         
    • Fahrzeugart
    • Getriebe
    • Kraftstoff
    • Ausstattung
    • Außenfarbe
    • Verkäufer
    nach oben