Aufnahmerichtlinien Jobportal

Stand: 17.01.2023

1. Allgemein gilt

Wir kontrollieren weder den Wahrheitsgehalt von Angaben in Stellenanzeigen noch prüfen wir diese in Bezug auf sonstige gesetzliche Vorgaben. Jedoch behält sich meinestadt.de vor, Stellenanzeigen offline zu stellen oder abzulehnen, wenn sie die im Folgenden definierten Aufnahmerichtlinien verletzen, als unseriös gelten oder im starken Widerspruch zu dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) stehen. Der Vergütungsanspruch von meinestadt.de bleibt hiervon unberührt. Sie werden umgehend über ein offline stellen Ihrer Anzeige informiert.

Stellenanzeigen und Nutzung der Plattform

Für die Erstellung von Stellenanzeigen, sind die Qualitätsstandards von meinestadt.de durch den Kunden einzuhalten.

1.1 Der Kunde stellt einen reibungslosen Posteingang für E-Mails von meinestadt.de sicher und richtet in diesem Zusammenhang meinestadt.de als "trusted Server" ein.
1.2 Eine Stellenanzeige auf www.meinestadt.de wird grundsätzlich zusammen mit einer Gehaltsprognose ausgespielt werden. Hierbei kann der Kunde eigenständig eine Gehaltsspanne für seine auf der Website von meinestadt.de geschaltete Stellenanzeige angeben. Alternativ behält sich meinestadt.de das Recht vor, eigenständig eine Gehaltsprognose in Bezug auf die vom Kunden geschaltete Stellenanzeige anzugeben.

Der Kunde hat die Möglichkeit, bei der Anzeigenerstellung das für die Stelle prognostizierte Gehalt anzupassen, hierbei ist ein monatlicher Bruttominimal und – Maximalsumme in Euro von dem Kunden festzulegen. Bei der Gehaltsprognose handelt es sich nicht um einen absoluten Wert in Euro, sondern lediglich um eine Gehaltsspanne. Für Positionen, bei denen eine Besetzung in Voll- und/ oder Teilzeit möglich ist, wird die Gehaltsspanne immer auf die Vollzeitstelle hochgerechnet.

Entscheidet sich der Kunde dafür, selbst eine Gehaltsspanne für die betreffende Stellenanzeige anzugeben, so müssen die angegebenen Werte der Wahrheit entsprechen. meinestadt.de behält sich vor, eine vom Kunden angegebene Gehaltsspanne nicht in der Anzeige auszuspielen oder anzupassen, sofern die berechtigte Vermutung besteht, dass die Werte nicht der Wahrheit entsprechen, die Werte missbräuchlich angegeben worden sind oder keine zuverlässige Prognose angestellt werden konnte.

2. Eindeutigkeit von Stellenanzeigen

Bei einer auf meinestadt.de geschalteten Stellenanzeige muss es sich um ein eindeutiges Stellenangebot mit einem Anforderungsprofil, Aufgabenprofil und einem Bewerbungskontakt bzw. einem Arbeitgeber handeln, bei welchem sich Bewerber bewerben können.

Folgende Kriterien sollten inhaltlich gegeben sein:

2.1 Je Stellenanzeige kann nur ein Bewerbungskontakt hinterlegt werden. Dieser sollte Name, Adresse, Mail und/oder Bewerberlink und/oder Telefonnummer beinhalten.
2.2 Die Art der Beschäftigung und Arbeitszeit (Vollzeit, Teilzeit, Minijob, Werkstudent, Praktikum).
2.3 Der tatsächliche Arbeitsort und Arbeitgeber. Ausnahmen bilden hier Home-Office Tätigkeiten, dies muss aber im Text vermerkt sein.

3. Rubrizierung von Stellenanzeigen und Anzeigenlayout

meinestadt.de behält sich zu jeder Zeit vor, die Kategorisierung, Rubrizierung oder Darstellungsweise von Stellenanzeigen nach eigenem Ermessen anzupassen oder zu ändern. Der Kunde hat kein Recht auf Veröffentlichung seiner Stellenanzeigen in einer bestimmten, von ihm ausgewählten Kategorie, Rubrik oder Darstellungsweise. Firmennamen, außer dem eigenen, werden grundsätzlich nicht als Suchworte hinterlegt.

Um die Anzeigenqualität geräteübergreifend zu verbessern, behält sich meinestadt.de das Recht vor, das Anzeigenlayout entsprechend umzuwandeln.

4. Anforderungen an die Stellenanzeige

Um ein einheitliches und seriöses Erscheinungsbild in unserem Jobportal zu gewährleisten, untersagt meinestadt.de Folgendes:

4.1 Platzierung von reiner Produkt- oder Unternehmenswerbung.
4.2 Arbeitsangebote für pornografische und erotische Dienstleistungen.
4.3 Angebote, bei denen Bewerber ohne die verbindliche Zusicherung einer Anstellung für Produkte oder Veranstaltungen finanziell in Vorleistung gehen müssen.
4.4 Angebote, in denen Bewerber sich ohne direkte Einstellungschance registrieren oder Weiter- und Fortbildungen besuchen müssen.
4.5 Stellenanzeigen, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind.
4.6 Einbindung von Inhalten der Wettbewerber von meinestadt.de, wie zum Beispiel von dritten Jobbörsen gehostete Stellenanzeigen oder Bewerbungswege. Davon unberücksichtigt sind Login Möglichkeiten außerhalb der Stellenanzeige, wo beispielsweise über soziale Netzwerke der Lebenslauf hochgeladen werden darf.
4.7 Headerbilder: Aufgrund der Darstellung Ihres Unternehmenslogos neben dem Stellentitel, wird eine zusätzliche Einbindung des Logos im Headerbild nicht empfohlen. Slogans und Zitate sind im Headerbild erlaubt. Alle weiteren Inhalte müssen innerhalb des Anzeigentextes genannt werden.
4.8 Für eine optimale Fokussierung auf den Anzeigeninhalt sind Verlinkungen auf andere Stellenangebote, externe (Anzeigen-) Inhalte nicht möglich.
Ausgewählte Verlinkungen sind in der Sektion Kontakt möglich, dazu zählen Verlinkungen der (Karriere-)Website, E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder der Datenschutzerklärung. Verlinkungen können nicht in einer individuellen Farbe dargestellt werden.
4.9 Angebote, deren ständiger Arbeitsort sich im Ausland befindet – außer der Arbeitsort ist maximal 30 km von der deutschen Grenze entfernt.
4.10 Erstausbildungsangebote wie Lehrstellen oder Duales Studium. Diese Gesuche werden ausschließlich im Lehrstellenportal veröffentlicht.
4.11 Angebote, in denen Suchende sich mit ihrer Qualifikation potenziellen Arbeitgebern anbieten.
4.12 meinestadt.de veröffentlicht keine sogenannten Chiffreanzeigen in denen der Verfasser der Anzeige – der Kunde – nicht genannt wird.

5. Anforderungen an den Stellentitel

Unsere Qualitätskriterien hinsichtlich des Titels erlauben keine:

5.1 Firmennamen, weil diese als strukturierte Angaben sowohl in Ergebnislisten als auch als Teil der Stellenanzeige sichtbar sind.
5.2 Bezeichnungen wie „Mit-/ Arbeiter“, „Trainee“, „Assistenz“oder „Helfer“ ohne konkreten Tätigkeitsbezug.
5.3 Ausdrücke wie „Dringend gesucht...“, „Wir suchen dich…“, „Verstärkung/Zuwachs für…“.
5.4 Referenznummern, Versalien, Emojis und Sonderzeichen wie *+!#.
5.5 Die Art der Beschäftigung und Arbeitszeit (z.B. Vollzeit, Teilzeit, Minijob). Ausgenommen sind reine Werkstudenten (bzw. studentische Mitarbeiter), Praktika oder Trainee-Stellen.
5.6 Begriffe wie Quasselstrippe, Kommunikationstalent oder „Gute Fee”, sowie nicht branchenspezifische Abkürzungen.
5.7 Benefits wie Willkommensbonus, Prämie, Sonderzahlung oder Wechselprämien dürfen im Titel aufgeführt werden.
5.8 Ortsangaben sind nicht im Stellentitel zu erwähnen, weil der Arbeitsort einer Vakanz als strukturierte Angabe sowohl in Ergebnislisten als auch als Teil der Stellenanzeige sichtbar ist. Im Ausnahmefall kann eine andere Regelung vereinbart werden. (Ausnahmen bilden hierbei Stellenanzeigen die für das Ausland geschaltet werden – unter Berücksichtigung o.g. Regeln dazu)

Unsere Qualitätskriterien hinsichtlich des Titels empfehlen:

5.9 Soft Skills wie „Teamfähig“ oder „Engagiert“ nicht im Stellentitel zu erwähnen. Im Ausnahmefall kann eine andere Regelung vereinbart werden.