Zum MenüZum InhaltZum Footer
https://www.meinestadt.de/deutschland/immobilien/umzug?

Umzug in und nach Deutschland

Sie planen einen Umzug und überlegen dafür ein Umzugsunternehmen in Deutschland zu beauftragen? Dafür lohnt sich ein Vergleich der Angebote. Möbelspeditionen erstellen Ihnen unverbindlich Kostenvoranschläge, die in Kosten und Leistungsumfang deutlich abweichen können. Sollten Sie sich danach doch für den Umzug in Eigenregie entscheiden, finden Sie hier Adressen für das Mieten von Umzugswagen, Unterstützung durch Putzhilfen und Handwerker in Deutschland sowie weiterführende Links, Checklisten und Tipps rund um den Umzug.

Umzugstipps - Möbelspedition beauftragen


Sie sollten genau überlegen, mit was Sie das Umzugsunternehmen beauftragen wollen und welchen Umzugsservice die Möbelspedition anbietet. Soll die Umzugsfirma den ganzen Umzug erledigen, also am Auszugsort Möbel abbauen, Kisten packen, den LKW beladen und anschließend am Ort des Einzugs wieder alle Möbel und Kartons auspacken und aufbauen?
Diese Möglichkeit hat den Nachteil, dass Ihre Umzugskosten deutlich ansteigen. Um dem entgegenzuwirken kann auch nur ein Teil des Umzugs durch eine Möbelspedition geplant werden.
Oft lohnt sich ein Auftrag erst dann, wenn die Entfernung zwischen altem und neuem Wohnort groß ist. Ausschlaggebende Punkte für die Höhe der Kosten sind:

  • Wie groß ist Ihr Haushalt, das heißt, wieviel Umzugsgut haben Sie?
  • Welchen Umzugsservice soll die Möbelspedition für Sie durchführen?
  • Welche Entfernung liegt zwischen dem Ort des Auszugs und dem Einzugsort?
  • Benötigen Sie zusätzliche Umzugshelfer?
Vereinbaren Sie einen Besichtigungstermin mit den Umzugsfirmen. Seriöse Unternehmen vereinbaren mit Ihnen einen Besichtigungstermin, um sich selbst einen Eindruck von dem Umzugsvorhaben zu machen und mit Ihnen die Details zu Ihrem Umzug vor Ort zu besprechen. Vergessen Sie beim Besichtigungstermin nicht den Mitarbeitern der Umzugsfirmen alle Räume zu zeigen, also auch den Keller, Speicher, die Garage oder das volle Gartenhäuschen.
Egal, ob Sie einen kompletten Umzug bei einer Umzugsfirma in Deutschland beauftragen oder ob Sie nur einen Teil Ihres Umzugs von einem Anbieter durchführen lassen: Holen Sie auf jeden Fall Angebote und Kostenvoranschläge von mehreren Umzugsfirmen ein und vergleichen Sie die Leistungen, den Umzugsservice und vor allem die Preise. Wieviel kostet ein Umzug vom Auszugsort zum Einzugsort, wenn Sie eine Umzugsfirma beauftragen?
Vereinbaren Sie mit der Möbelspedition anschließend einen Festpreis für Ihren Umzug, nur dann sind Sie vor finanziellen Überraschungen sicher.

Umzug in Eigenregie

Umzugstipps: Umzug selbst durchführen

Wie viele Kartons brauchen Sie? Hierfür sollten Sie sich auch die Frage stellen, ob Sie wirklich alles in die neue Wohnung mitnehmen wollen. Ein Umzug ist die Gelegenheit, alte Dinge auszumisten, im Internet zu verkaufen, sie zu entsorgen oder an gemeinnützige Vereine zu spenden. Lassen sie Ihren zurückgelassenen Sperrmüll abholen. Dies ist im Normalfall kostenfrei. Für den verbleibenden Haushalt rechnet man grob einen Umzugskarton pro Kubikmeter Wohnfläche. Ein Transporter sollte dabei lieber etwas zu viel Platz bieten als zu wenig.
Wenn Sie nicht alles alleine einpacken möchten, fragen Sie rechtzeitig Freunde und Bekannte , ob sich jemand gegen eine Nettigkeit als Packhilfe anbieten kann. Den Umzug selbst gestalten Sie stressfrei und am schnellsten, wenn Sie sich schon früh um genügend Umzugshelfer kümmern. Diese finden Sie im Internet und den Kleinanzeigen für Deutschland oder auch und am kostengünstigsten in Ihrem Freundeskreis. Egal wofür Sie sich am Ende entscheiden, macht es Sinn vorher zu planen welche Aufgaben anstehen und wer welche Rolle übernimmt.
Beim Festlegen des Umzugstermins sollten Sie beachten, dass...
  • … er nicht auf einem Sonntag oder Feiertag liegt, an diesen Tagen darf nicht gearbeitet und gelärmt werden.
  • … Ihnen an diesem Tag auch ausreichend Umzugshelfer zur Verfügung stehen können.
  • … nicht andere Termine am gleichen Tag wie Straßenfest, Bauarbeiten o.ä. Ihren Umzug erschweren.
Außerdem sollten Sie sich bevor Sie umziehen Ihren alten Mietvertrag genau durchlesen. Stehen noch Reparaturen im Vertrag oder wird eine Endreinigung verlangt?
Bei der Stadt können Sie ein offizielles Parkverbotschild für den Umzugstag beantragen. Oft reicht es auch aus, rechtzeitig die Nachbarn über Ihren Umzug zu informieren, so dass am Umzugstag ein Parkplatz vor dem Haus für Ihren Umzugswagen reserviert ist. Achten Sie hier auf Halteverbotszonen und planen sie entsprechend. Für alle Umzugshelfer sollten Sie ausreichend Getränke und einen Snack bereitstellen, auch das lässt einen Umzug entspannter und erfolgreicher werden. Sollten Sie Kinder haben, macht es Sinn an eine Unterbringung für die Zeit des Umzugs zu denken. Haben Sie größere Haustiere wie Hunde und Katzen, ist eine Betreuung am Umzugstag empfehlenswert. Dies fördert einen stressfreien Auszug aus der alten Wohnung und Einzug in Ihr neues Zuhause.
Haben Sie an alles gedacht? Eine letzte Checkliste bevor Sie als ehemaliger Mieter Ihrem Vermieter die Wohnungsschlüssel in die Hand drücken.
  • Haben Sie an alle Kisten in allen Räumen gedacht?
  • Ist kein Müll mehr in der Wohnung?
  • Haben Sie die Zählerstände überprüft?
  • Sind alle Schäden beseitigt?

Tipps für Ihren Umzug nach Deutschland

  • Suchen Sie als erstes das Bürgeramt und die Ausländerbehörde auf und erhalten Sie dort alle Antworten auf Ihre Fragen rund um die An- und Ummeldung, Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis.
  • EU-Bürger können uneingeschränkt in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und ihren Beruf ausüben.
  • Bei einem Umzug nach Deutschland müssen Sie immer nachweisen, dass Sie selbst für Ihren Lebensunterhalt sorgen können. Auf der Seite des Jobcenter (link) finden Sie zum Beispiel Jobangebote überall in Deutschland.

Voraussetzungen

  • Besitz eines gültigen Personalausweis.
  • Ausstellung einer Freizügigkeitsbescheinigung.
  • Nachweis eines ausreichenden Krankenversicherungsschutzes.
  • Meldung beim Bürgeramt.

Voraussetzungen für Nicht-EU-Bürger

Nicht EU-Bürger brauchen grundsätzlich ein Visum. Es gibt Sonderregelungen für Staatsangehörige des Europäischen Wirtschaftsraums und Staatsangehörige der Schweiz. In letzteren wird nur pro Forma ein Visum ausgestellt. Als freizügigkeitsberechtigter Bürger der europäischen Union können Sie sich uneingeschränkt um einen Arbeitsplatz in Deutschland bewerben. Trifft dies nicht auf Sie zu brauchen Sie zusätzlich zum Visum einen Aufenthaltstitel.

  • Das Visum muss bereits in Ihrem Heimatland beantragt werden.
  • Sie müssen sich innerhalb einer Woche nach dem Umzug nach Deutschland beim Bürgeramt oder Einwohnermeldeamt anmelden.
  • Sie füllen ein Anmeldeformular aus und tragen Ihre aktuelle Anschrift ein.
  • Nachdem Sie sich beim Bürgeramt angemeldet haben, vereinbaren Sie einen Termin beim Ausländeramt.
  • Dort füllen Sie ein Antragsformular aus, geben zwei Passbilder ab und weisen nach, dass Sie für Ihren Lebensunterhalt selbst sorgen können
  • Anschließend erhalten Sie Ihre Aufenthaltserlaubnis, hier wird auch vermerkt ob Sie eine Arbeitserlaubnis haben

Weitere nützliche Links rund um Ihren Umzug


Weitere beliebte Immobilien-Themen in Deutschland


nach oben