Die bestbezahlten Ausbildungsberufe

Geld verdienen in der Ausbildung

Ohne Moos nix los – kennst du das Sprichwort? Wir wissen auch, dass man heutzutage nur schwer ohne Geld über die Runden kommt. In den meisten schulischen Ausbildungsberufen erhältst du keinen Lohn. Wenn für dich jedoch das Gehalt eine wichtige Rolle während deiner Ausbildung spielt, dann bist du auf dieser Seite genau richtig.

Wo verdient man am meisten Geld?

Das ist immer schwer zu sagen. Es gilt eine Faustregel, dass größere Ausbildungsbetriebe ein höheres Gehalt zahlen als kleinere Ausbildungsbetriebe. Wenn dein Arbeitgeber dich im Tarifvertrag bezahlt, kannst du meist auch mit einem höheren Lohn rechnen.

Wo wird das Ausbildungsgehalt festgehalten?

Wieviel du verdienst während deiner Ausbildung, wird in deinem Ausbildungsvertrag festgehalten. Wie oben schon beschrieben wird je nach Ausbildungsbetrieb und Ausbildungsberuf unterschiedlich bezahlt. Dein Gehalt muss aber während deiner Ausbildung mindestens jährlich ansteigen. Dies ist gesetzlich festgehalten (Berufbildungsgesetz §17).

Gut bezahlte Ausbildungsberufe

Gehälter unterscheiden sich aufgrund vieler verschiedener Kriterien, bspw. Region, Branche, Bindung an Tarifverträgen usw. Wir geben dir hier einen Überblick über die Ausbildungen, in denen du schon zu Beginn mehr verdienen kannst:

Fluglotse

Die sehr gut bezahlten Ausbildungsberufe gehen meistens auch mit viel Verantwortung einher. Insbesondere trifft das für den Beruf des Fluglotsen zu. Du koordinierst Starts und Landungen von Flugzeugen und bist dafür verantwortlich, dass im Luftraum der Verkehr ohne Probleme läuft. Du ahnst schon, dass hier der kleinste Fehler gefährliche Konsequenzen haben kann.
Dieser wirklich anstrengende Job und die hohe Verantwortung wird entsprechend entlohnt: Schon in der Ausbildung gehörst du zu den Topverdienern. Im ersten Lehrjahr, das du an der Akademie der Deutschen Flugsicherung verbringst, kannst du ein Gehalt von 800 – 900 € erwarten. In den beiden folgenden Ausbildungsjahren, in denen dann der praktische Teil stattfindet, liegt dein Gehalt schon zwischen 3.000 und 5.000 €. Das Einstiegsgehalt nach der Ausbildung liegt dann bei bis zu 8.000 €, worin noch nicht die Zuschläge für Nachtschichten und Schichten an Sonn- und Feiertagen enthalten sind.

Binnenschiffer

Mit der Ausbildung zum Binnenschiffer spielst du bei den gut bezahlten Berufen auch sehr weit oben mit. Du bist für die Steuerung von Fähren oder Frachtschiffen verantwortlich. Du legst im Hafen an und ab und kümmerst dich um viele verschiedene Arbeiten rund ums Schiff. Es kann dir durchaus passieren, dass du mehrere Tage oder Wochen am Stück auf dem Schiff unterwegs und nicht Zuhause bist.

Zu Beginn deiner Ausbildung liegt dein Gehalt schon bei ca. 900 € und im zweiten Jahr sind es schon ca. 1.000 €. Am Ende deiner Ausbildung können es durchaus 1.200 € sein, die monatlich auf dein Konto flattern. Richtig interessant wird es dann beim Einstiegsgehalt von ungefähr 2.200 €. Nach 4 Jahren Erfahrung und im Alter von 21 Jahren kannst du dich zum Steuermann weiterbilden. Damit klettert dann auch dein Gehalt auf über 3.000 €.

Bankkaufmann

Aber auch die kaufmännischen Berufe wie der Kaufmann für Versicherungen und Finanzen oder Bankkaufmann versprechen ein gutes Gehalt während und nach der Ausbildung. Als Bankkaufmann kannst du im ersten Ausbildungsjahr mit bis zu 900 € Gehalt rechnen. Im dritten und letzten Jahr können es bereits über 1.000 € monatliches Gehalt sein.
Meist wird in Banken nach Tarifvertrag bezahlt und je nachdem, welche Karriereschritte du nach der Ausbildung machst, kannst du dein Gehalt, das ca. bei 2.400 € nach der Ausbildung liegt, verbessern. Häufig werden in Banken auch 13. und 14. Gehälter bezahlt (Urlaubs- und Weihnachtsgeld).

Wir haben für dich eine Liste mit den bestbezahlten Ausbildungsberufen 2018 und 2019 zusammengestellt. Bei diesen Ausbildungsberufen gilt natürlich außerdem, dass du auch nach deiner Ausbildungszeit sehr gut verdienst.

Übersicht


Weitere Kategorien


Hinweis

Alle Berufsfelder und -bezeichnungen schließen, unabhängig von ihrer konkreten Benennung, sowohl weibliche als auch männliche Personen mit ein.