Ausbildung als Patentanwaltsfachangestellter

Patenanwaltsfachangestellter unterschreibt ein Dokument
©IuriiSokolov/gettyimages

Wie lange dauert die Ausbildung?
3 Jahre

Welchen Abschluss brauchst du?
Abitur / Allgemeine Hochschulreife

Wann arbeitest du?
Standard-Arbeitszeit

Was macht man als Patentanwaltsfachangestellter?

Schütze die neuesten Erfindungen gegen Nachahmungen!

Ausbildungsinhalte und Gehalt

Das lernst du im 1. Jahr:
  • Du betreust bereits deine ersten Mandanten
  • Du bekommst tiefe Einblicke in die Arbeitsorganisation in deiner Kanzlei und wirst in das Rechnungswesen eingeführt
  • Vermittlung der Grundlagen des Rechts des geistigen Eigentums
Das lernst du im 2. Jahr:
  • Am Anfang des zweiten Lehrjahres legst du deine Zwischenprüfung ab
  • Alles rund um den gewerblichen Rechtsschutz in Deutschland, aber auch auf internationaler Ebene
  • Einweisung in die Erteilung und Eintragung von Schutzrechten
  • Anmeldung und Aufrechterhaltung von Schutzrechten
Das lernst du im 3. Jahr:
  • Wie man gegen Entscheidungen der nationalen Anmeldebehörde rechtlich vorgehen kann
  • Alles rund um Schutzrechtsstreitsachen
  • Du begleitest verschiedene Verfahren
  • Deine Abschlussprüfung steht an

Alle wichtigen Informationen zur Ausbildung als Patentanwaltsfachangestellter

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Gehalt: 1. Jahr: 740 Euro, 2. Jahr: 880 Euro, 3. Jahr: 980 Euro
  • Empfohlener Schulabschluss: Abitur / Allgemeine Hochschulreife
  • Ausbildungsorte: Patentanwaltskanzleien, Büroräume
  • Arbeitszeiten: Standard-Arbeitszeit
  • Chancen: verschiedene Fortbildungen zur Aufbesserung der Sprach- und EDV-Kenntnisse; Weiterbildung zum Rechtsfachwirt oder zum Betriebswirt für Recht; Studium der Rechtswissenschaften
  • Besonderheiten: hohe Verantwortung, da es bei Rechtsstreits teilweise um viel Geld geht

Wie sieht dein Alltag als Patentanwaltsfachangestellter aus?

Glühbirnen – Thomas Edison! Facebook – Mark Zuckerberg! Smartphones – Steve Jobs! Zu den wichtigsten Erfindungen der jüngeren Geschichte fällt uns meistens genau ein Name ein. Das liegt daran, dass die Erfinder ihre Erfindung patentieren lassen. Das heißt, sie lassen ihre geniale Idee rechtlich vor Nachahmungen schützen. Als Patentanwaltsfachangestellter unterstützt du den Anwalt bei genau dieser Aufgabe!

Für deinen Job brauchst du viele Talente: Zum einen musst du dich für juristische Fragen begeistern können und Gesetzestexte auswendig lernen. Zum anderen wirst du mit Erfindungen aller Art konfrontiert werden und musst dich schnell in neue Themenbereiche einarbeiten.

Deine Tätigkeiten gestalten sich dementsprechend vielfältig: So arbeitest du dem Anwalt bei der Erteilung von Patenten zu, doch auch bei der Anfechtung von Patenten bist du zur Stelle. Nicht selten kommt es zu großen Rechtsstreitigkeiten. Das ist der Fall, wenn Erfinder beklagen, dass die Konkurrenz durch Patente Ideen schützen ließ, die sie bereits selbst hatten. Du telefonierst mit den Mandaten, kümmerst dich um die Buchführung und weißt sofort, wenn es neue Gesetzesänderungen gibt. Außerdem behältst du im Blick, wenn Patente verlängert werden müssen.

Dein Beruf ist also äußerst verantwortungsvoll. Du musst sehr sorgfältig und konzentriert arbeiten und wirst die meiste Zeit im Büro tätig sein. Dafür bist du allerdings einer der ersten, der mit den neuesten Erfindungen in Kontakt kommt! Die Ausbildung zum Patentanwaltsfachangestellten dauert drei Jahre, anschließend liegt dein Einstiegsgehalt bei 2.000 bis 2.500 Euro. Über Seminare kannst du dich in einzelnen Bereichen fortbilden und beispielsweise deine Sprachkenntnisse aufbessern. Außerdem ist eine Weiterbildung zum Rechtsfachwirt oder zum Betriebswirt für Recht möglich, ebenso wie ein Studium der Rechtswissenschaften.

Voraussetzungen für den Beruf

Du kannst Patentanwaltsfachangestellter werden, wenn du...

  • ein Organisationstalent bist,
  • gut mit Zahlen umgehen kannst,
  • sorgfältig und gewissenhaft arbeitest,
  • dir vorstellen kannst, dauerhaft im Büro zu arbeiten.

Die Ausbildung zum Patentanwaltsfachangestellter kommt nicht infrage, wenn du...

  • bei mehreren Aufgaben schnell den Überblick verlierst,
  • schüchtern im Kontakt mit fremden Menschen bist,
  • keine guten Englischkenntnisse besitzt,
  • lieber einer kreativen Tätigkeit nachgehen willst.

Ausbildung zum Patentanwaltsfachangestellter in deiner Nähe?

Du findest den Ausbildungsberuf Patentanwaltsfachangestellter spannend? Das glauben wir dir! Schau nach, ob es offene Ausbildungsstellen als Patentanwaltsfachangestellter in deiner Nähe gibt. Wie? Ganz einfach! Wir bieten dir auf unserem Ausbildungsmarkt von meinestadt.de jede Menge freie Ausbildungsplätze. Wenn du offene Ausbildungsplätze finden willst, gib einfach die Stadt in der du gerne deine Ausbildung machen willst unten in die Suchbox ein.

Hier geht es zum Ausbildungsmarkt!

Ausbildungsplätze in deiner Nähe finden

Gib einfach hier deine Stadt ein.
1 - 3 von 9 Treffern
Entschuldigung! Leider ist ein technisches Problem aufgetreten. Bitte die Seite neu laden.
Seite neu laden
Deine Ergebnisse werden aktualisiert
  • Andrejewski • Honke Patent- und Rechtsanwälte

    Ausbildungsplatz zur/zum Patentanwaltsfachangestellten

    Wir sind eine renommierte Kanzlei für gewerblichen Rechtsschutz mit zehn Patentanwälten und Rechtsanwälten und betreuen vom Standort Essen aus national und international tätige Un…
    Essen/Ruhr
    25.02.2021
  • Bonnekamp & Sparing - Patentan waltskanzlei - European Patent and Trademark Law Firm

    Ausbildungsplatz zur/m Patentanwaltsfachangestellte/n

    Wir bieten an einen Ausbildungsplatz für den Beruf Patentanwaltsfachangestellte(r) mit zeitnahem Einstellungstermin in unserem Büro in Düsseldorf. Die Dauer der Ausbildung beträgt…
    Düsseldorf
    24.02.2021
  • Grünecker

    Auszubildenden zum Patentanwaltsfachangestellten (m/w/d)

    Willkommen, wir sind Grünecker. Eine der weltweit größten und aktivsten Kanzleien für gewerblichen Rechtsschutz. Unsere Stärke: die Leidenschaft für Erfindungen und ihre Erfinder …
    München
    22.02.2021

    Diese Ausbildungsberufe könnten dich auch interessieren!