Unglücklich verliebt – was hilft gegen Liebeskummer?

Sich ohne Erwiderung der Gefühle in einen Menschen zu verlieben, ist alles andere als schön. Es ist jedoch nicht das Ende dieser Welt und die Zeit heilt bekanntlich alle Wunden. Wir möchten diese Zeit verkürzen und dir dabei helfen, mit dieser schwierigen Situation umzugehen.

Lesedauer: 7 Minuten

Eine junge Frau mit dunklen Haaren schaut nachdenklich in die Ferne.
© kyle-broad/unsplash

Unglücklich verliebt

Es geht nicht um den Umstand, sondern darum, wie du damit umgehst.

Es ist eines der wohl furchtbarsten Gefühle im Bereich des Datings. Ein Gefühl von Ohnmacht und innerer Zerrissenheit, welches uns weder an andere Dinge denken noch ruhig schlafen lässt. Solche oder auch ähnliche Empfindungen machen viele durch, die sich in einen Menschen verliebt haben, diese Gefühle allerdings nicht erwidert werden. Du hast dich in deinen besten Freund/ deine beste Freundin verliebt, du hast dich in einen Menschen verliebt, der sich in einer Beziehung befindet, du bist selbst in einer Beziehung und hast dich in eine andere Person verliebt. Es gibt unzählige Konstellationen, die dazu führen können, dass Liebeskummer entsteht. Bei all diesen Situationen magst du einen Menschen mehr, als er dich.


In diesem Artikel wollen wir dir helfen zu verstehen, wie du am besten mit einer derartigen Situation umgehen kannst. Denn es geht nicht um den Umstand an sich, in diesem Fall den Liebeskummer, sondern vielmehr um die Entscheidungen, die du in Bezug auf diesen Umstand triffst. Genau diese Entscheidungen sorgen schlussendlich dafür, ob Umstände dein Leben bestimmen oder ob du mit derartigen Tiefen klar kommst und stärker daraus hervorgehst. Versinkst du in Selbstmitleid und fragst dich, wieso es ausgerechnet dich treffen musste, dann ist das eine Entscheidung. Eine Entscheidung, die dich auf Dauer kein Stück weiterbringt. Bevor du dich also für diesen Weg entscheidest, lies dir diesen Artikel bis zum Ende durch.


Die zwei Phasen

Es liegt auf der Hand, dass unerwiderte Liebe ein emotional aufgeladenes Thema ist. Was wir dir in diesem Artikel allerdings nicht bieten können und auch nicht wollen, ist plumpe Aufmunterung. Stattdessen wollen wir dir dabei helfen, das Thema aus einem anderen, etwas rationaleren Blickwinkel zu betrachten und dadurch besser damit fertig zu werden. Hast du Liebeskummer, eröffnen sich dir im Grunde genommen zwei Möglichkeiten:

Gefühle gestehen

Mit Abweisung zurechtkommen

Phase 1: Gestehe deine Gefühle

Hast du der Person bereits deine Gefühle gestanden und sie erwidert sie nicht, dann kannst du diesen Abschnitt überspringen. In diesem Fall ist die Möglichkeit zwei das richtige für dich, “Mit Abweisung zurechtkommen”.

Nun aber zum Kern dieser ersten Phase. In Szenarien, in denen man sich in eine Person verliebt, ist oftmals nicht sofort offensichtlich, ob die andere Person ähnliche Empfindungen für dich in sich trägt. Das Gefühl der Unsicherheit in Bezug auf die Gedanken und Gefühle eines anderen Menschen dir gegenüber, ist ein quälendes. Solange du nicht weißt, woran du bist, wirst du in jede Handlung und in jedes Wort deines Gegenübers etwas hineininterpretieren, entweder positiver oder negativer Art. Natürlich gibt es Anzeichen, die dir verdeutlichen können, wie die Gefühlslage der Person dir gegenüber ist:

  • Sie/Er sagt ständig Treffen ab.

  • Sie/Er interessiert sich nicht für die Dinge, die in deinem Leben passieren.

  • Sie/Er ergreift keine Initiative in Bezug auf Kommunikation/Treffen/Annäherungen.

Derartige Aspekte sprechen eher dafür, dass die Person nicht an dir interessiert ist. Das Problem an derartigen Anzeichen ist jedoch, dass sie nicht immer das ausdrücken, was die Person wirklich denkt und fühlt. Vor diesem Hintergrund besteht die erste Möglichkeit in Bezug auf Liebeskummer darin, zu klären, wie die/der Andere wirklich zu dir steht. Denn stell dir mal vor, du bist unglücklich in einen Menschen verliebt und denkst, dass er/sie diese Empfindungen nicht teilt – in Wahrheit allerdings einfach zu schüchtern ist, um dir dies mitzuteilen. Das wäre äußerst schade!

Seine eigenen Gefühle zu gestehen ist dabei nicht immer leicht und oftmals verbunden mit gewissen Risiken. Bist du in deinen besten Freund/deine beste Freundin verliebt und sprichst offen über deine Gefühle, kann dies eure Freundschaft gefährden. Gestehst du einem Arbeitskollegen deine Zuneigung und er erwidert sie nicht, kann es in der Folge zu unangenehmen Momenten am Arbeitsplatz kommen. Derartige Szenarien solltest du immer im Hinterkopf behalten und dich fragen, was dir wichtiger ist: Die Garantie, dass eure Freundschaft so weiterläuft wie bisher, zwischen euch aber nicht mehr entsteht. Oder die Chance auf mehr, verbunden mit dem Risiko, den Menschen und die Freundschaft zu verlieren. Keine einfache Entscheidung, die je nach Situation individuell betrachtet werden sollte.

Aber bedenke: Um überhaupt die Chance zu haben, “zurückgeliebt” zu werden, muss dein Gegenüber von deinen Gefühlen wissen...

Phase 2: Mit Abweisung zurechtkommen

Du hast offen über deine Gefühle gesprochen und dein Gegenüber hat dir deutlich gemacht, dass er/sie diese Empfindungen nicht teilt? Dann ist dies der richtige Abschnitt für dich, denn auch wenn es weh tut, dies nochmal anzusprechen: Du bist unglücklich verliebt. Vorneweg: Dies ist kein Weltuntergang. Folgend stellen wir dir fünf Möglichkeiten vor, wie du am besten mit einer derartigen Situation umgehen kannst.

  • Akzeptieren

  • Distanzieren
  • Luftschloss auflösen

  • Drüber reden
  • Reflektieren und lernen

1. Akzeptieren und Hoffnung loslassen

In erster Linie musst du die Situation und die nicht vorhandenen Gefühle dir gegenüber akzeptieren. Mache dir bewusst, dass die Person auch in Zukunft aller Voraussicht nach keine Gefühle für dich entwickeln wird. Versuche nicht, die Zuneigung deines scheinbaren Traumpartners zu erzwingen – je mehr du dies tust, desto unattraktiver wirst du für ihn oder sie und desto weniger kannst du loslassen. Hoffnung auf ein Happy End ist in einer derartigen Situation nicht hilfreich, sondern hindert dich daran, über das Geschehene hinwegzukommen. Es klingt hart, ist aber ein sehr wichtiger Schritt: Akzeptiere die Abfuhr als in Stein gemeißelt und mache dir keine Hoffnungen darauf, dass die Person seine/ihre Meinung über dich noch ändert.

2. Distanzieren

Um besser mit deinem Liebeskummer klarzukommen, die Situation zu akzeptieren und die Hoffnung auf ein Happy End zu begraben, solltest du eine gewisse Distanz zwischen euch bringen. Versuche den Kontakt einzuschränken und gerade am Anfang, wenn der Schmerz noch tief sitzt, erstmal vollständig zu vermeiden. Distanz ist ein wichtiger Faktor, um die Situation zu verarbeiten. Hältst du stattdessen weiterhin Kontakt, stalkst den WhatsApp-Status oder triffst dich gar mit ihm/ihr, dann wird es dir deutlich schwerer fallen, über die Situation hinwegzukommen.

3. Ein Luftschloss?

Nimm dir kurz einen Moment Zeit und führe dir folgenden Gedanken vor Augen:

Du trauerst etwas hinterher, das du noch nie in deinem Leben gehabt hast.


Richtig, du trauerst einer möglichen Beziehung mit einem Menschen hinterher, die bislang ausschließlich in deinem Kopf als Wunschvorstellung existiert hat. Und genau das ist der Punkt. Es ist eine Wunschvorstellung, die nicht zwingend der Realität entspricht. Häufig verlieben wir uns mehr in diese Idealisierung und weniger in den Menschen an sich. Wir stellen uns vor, wie toll es wäre, mit der Person ein inniges Verhältnis zu haben und malen uns die schönsten Szenarien aus. Oftmals sind diese fernab jeglicher Realität und stattdessen vielmehr als Drehbuch für zukünftige Hollywood-Romanzen geeignet. Also frage dich selbst: Hast du dich wirklich in den Menschen oder einzig in deine idealisierte Vorstellung dessen verliebt? Ist letzteres der Fall, dann solltest du dieses Luftschloss schnellstmöglich vergessen.


Junge Frau sitzt auf dem Boden vor ihrem Bett und weint bitterlich.
© claudia/unsplash

Traurig sein? Ja, du darfst!

Unglücklich verliebt zu sein ist schlichtweg ein furchtbares Gefühl. Egal was andere dir versuchen einzureden, es ist vollkommen okay, wenn du aufgrund einer derartigen Situation traurig bist. Nimm diese Gefühle bewusst wahr und versuche nicht, sie zu unterdrücken oder zu überspielen. Verdrängung ist keine Lösung. Das Ziel sollte vielmehr sein, durch bewusstes Wahrnehmen das Geschehene zu verarbeiten und gestärkt daraus hervorzugehen.


4. Reden

Auch wenn es dir schwerfällt und du vielleicht denkst, dass du mit niemandem darüber reden möchtest: Tue es trotzdem! Schnappe dir eine gute Freundin/ einen guten Freund und sprich über deine Gedanken und Gefühle. Du wirst dich danach mit Sicherheit besser fühlen und derartige Gespräche helfen dir dabei, mit der Situation abzuschließen. Und wer weiß, vielleicht hat deine Person des Vertrauens auch hilfreiche Tipps für dich.


5. Reflektieren und lernen

Oftmals hinterfragen Menschen, die eine Abfuhr bekommen haben, sich selbst. Was habe ich falsch gemacht? Bin ich nicht gut genug? Sind andere besser als ich? Du wirst bereits erahnen, dass dies keine gesunde Denkweise ist, wenn du unglücklich verliebt bist. Was du aber durchaus machen solltest und was dir auch dabei helfen wird, mit dem Thema abzuschließen, ist eine Art Selbstreflexion. Dies macht vor allem dann Sinn, wenn du die Phase des größten Liebeskummers überwunden hast und etwas weniger emotionsgeladen an die Sache herangehen kannst. Folgende Fragen kannst du dir in diesem Zuge einmal selbst stellen:

  • Bin ich häufiger unglücklich verliebt und wenn ja, woran könnte das liegen?
    • Vielleicht fokussierst du dich sehr auf das äußere Erscheinungsbild und verfällst schnell in einen Zustand des Verliebtseins, sobald du einem nach deinen Maßstäben schönen Menschen über den Weg läufst? Oder du überbewertest bestimmte körpersprachliche oder auch verbale Signale der Person und kommst dadurch voreilig zu dem Schluss, dass der Mensch dich auch mehr als nur gern hat? Dies sind nur Beispiele, aber wenn du tatsächlich häufig unglücklich verliebt bist, dann begib dich doch mal auf Ursachensuche – ohne dich selbst zu verurteilen.

  • Welche Eigenschaften führen dazu, dass ich mich verliebe?
    • Verliebst du dich immer in einen ähnlichen Schlag Mensch? Beispielsweise in den großen, durchtrainierten Bad-Boy von nebenan oder in die ausdrucksstarke, süße Blondine mit dem perfekten Make-up? Überlege doch mal, ob diese Eigenschaften mit den eigentlichen Werten, die du dir von einem Menschen erhoffst, übereinstimmen. Du möchtest einen Mann an deiner Seite, der fürsorglich, verlässlich und am Boden geblieben ist, fühlst dich allerdings sexuell zu den Bad-Boys hingezogen? Dann ist das Potenzial, enttäuscht zu werden, offensichtlich. Mache dir also Gedanken, in welchen Schlag Mensch du dich unglücklich verliebt hast und welche Werte dir wirklich wichtig sind. Bringst du diese beiden Aspekte in Einklang und findest Menschen, die deinen Wertvorstellungen entsprechen, dann sinkt auch das Risiko, enttäuscht zu werden.

  • Was empfinde ich, wenn ich unglücklich verliebt bin?
    • Anstatt dich und dein Selbstvertrauen in Frage zu stellen, solltest du vielmehr schauen, was du aus dieser Situation für die Zukunft mitnehmen kannst. Versuche dich selbst und deine Gefühle in Bezug auf den Liebeskummer aufmerksam wahrzunehmen. Dadurch lernst du dich selbst besser kennen und erfährst vor allen Dingen, was dir in einer derartigen Phase gut tut und was nicht.
Eins steht fest: Die Zeit heilt alle Wunden!

Finde einen netten Single in deiner Umgebung, der dich zu schätzen weiß