Angst vor Ablehnung - Was hilft gegen die Nervosität?

Nervosität oder die Angst davor, von seinem Date abgelehnt zu werden, ist bis zu einem gewissen Grad völlig normal. Meist bleibt es dabei nicht nur bei der Nervosität vor dem Date. Auch während des ersten Dates fällt es vielen Menschen schwer, sich gleich zu Beginn zu entspannen und das Kennenlernen zu genießen. Den richtigen Weg, um die eigene Nervosität in den verschiedenen Situationen zu bekämpfen, muss jeder für sich finden. Es hilft aber, sich auf Dinge zu konzentrieren, mit denen man sich wohlfühlt. Eine andere Möglichkeit ist es, die nervöse Energie sinnvoll zu nutzen. Hier findest du Ideen, die dir bei deiner Nervosität durch Angst vor Ablehnung helfen.

Lesedauer: 8 Minuten

Nachdenklicher Mann vor Bäumen
© ben-white/unsplash

Wie überwindet man seine Angst vor Ablehnung?

Was löst die Angst vor dem ersten Date überhaupt aus?

Wenn dein Gefühl vor einem Date über die normale Nervosität hinausgeht und du richtige Angst hast, kann das verschiedene Gründe haben. Ein schlechtes Gewissen könnte beispielsweise die Ursache sein. Aber auch zu hohe Erwartungen, mit denen man sich unter Druck setzt, oder schlechte Erfahrungen können die Angst auslösen.

Zu hohe Erwartungen. Versuche nicht zu viele Erwartungen in das Date zu stecken. Wenn es am Ende klappt, ist das natürlich schön, aber es muss kein Drama sein wenn nicht. Das Ziel des ersten Dates sollte es sein sich kennen zu lernen. Dabei geht es nicht nur darum, wie du dich präsentierst, sondern auch darum herauszufinden, wie dein Date tickt. Setze dich nicht unter Druck immer das Richtige zu tun und zu sagen. Die Erwartungen des Gegenübers kannst du sowieso nicht genau vorhersagen. Sei einfach wie du bist. Jeder hat seine Macken, auch dein Date. Ein kleiner Fauxpas lässt dich bei der richtigen Person höchstens sympathisch wirken.

Schlechte Erfahrungen. Dass die letzten Dates nicht gut gelaufen sind, heißt nicht, dass das nächste Date auch schief laufen muss. Stell dich auf jedes Gegenüber individuell ein. Natürlich sollte man aus Erfahrungen lernen, aber wenn du davon ausgehst, dass alle das Gleiche wollen, müsstest du dich gar nicht erst auf das nächste Date einlassen. Versuche ehrlich darüber nachzudenken, was beim letzten Date falsch gelaufen ist. Wenn jemand zum Beispiel deinen Humor nicht verstanden hat, ist das nicht deine Schuld. Es hat einfach nicht gepasst. Hast du beim letzten Date die meiste Zeit vor deinem Smartphone gesessen und dich nicht für dein Gegenüber interessiert? Das könntest du dieses Mal besser machen.

Geringes Selbstbewusstsein. Um irgendwann eine glückliche Beziehung zu führen, musst du als erstes dich selbst so akzeptieren und lieben lernen wie du bist. Wer mit einem zu geringen Selbstbewusstsein zu einem Date geht, verringert seine Chancen. Um dich auf das Date vorzubereiten, überlege dir, was dir Sicherheit gibt. Das kann zum Beispiel ein Outfit sein, in dem du dich wohl fühlst. Wenn du Angst davor hast, dass dir im Gespräch nichts einfällt, ändere das. Wofür interessierst du dich? Lies einen Artikel zu dem Thema oder schau dir eine Doku an. Über ein Thema zu sprechen, das einen begeistert, fällt leichter als Smalltalk. Denke immer daran, dass dieses Date nicht zustande gekommen wäre, wenn kein Interesse bestehen würde.


Realistische Erwartungen.
Lachendes Paar in den Dühnen
© priscilla-du-preez/unsplash
Ehrliche Selbstdarstellung.
Sich umarmendes Paar
©Mangostock/iStock
Lachendes Paar
© monkeybusinessimages/iStock
Jeder Mensch ist anders.
Senioren machen Selfie am Strand
© AleksandarNakic/iStock
Erkenne deinen eigenen Wert.

Was tue ich wenn meine Ängste berechtigt sind?

Du hast auf deinem Profil ein wenig geschummelt?
Das ist der einzige Grund, aus dem die Angst vor Ablehnung wirklich berechtigt ist. In jedem anderen Fall weiß dein Date, worauf es sich einlässt und will sich trotzdem, oder gerade deswegen, mit dir treffen. Das minimiert die Wahrscheinlichkeit der Ablehnung. In der anderen Situation hilft nur eins. Gestehe, was möglicherweise nicht ganz der Wahrheit entspricht. So kann sich dein Date darauf einstellen. Dein Ziel war es wahrscheinlich, erst einmal mit deiner Persönlichkeit zu überzeugen. Da ihr schon ein wenig hin und her geschrieben habt, ist dieser Schritt bereits getan. Bringe es hinter dich. Im schlimmsten Fall ist eine Absage per Chat immer noch angenehmer als überraschte Blicke oder Schlimmeres. Anregungen zu einem perfekten Online-Profil gibt es bei meinestadt.de.

Du bringst bei Dates keinen Ton heraus und bist bei Weitem nicht so wortgewandt wie via Chat?
Mache dir keine zu großen Sorgen. Das ist vollkommen normal. Die richtige Person wird dafür sorgen, dass du dich wohl fühlst. Der beste Weg ein Gespräch anzufangen ist es Fragen zu stellen. So bist du nicht sofort im Zugzwang und kannst dich an die Situation gewöhnen. Höre genau zu und stelle Fragen. Die meisten Menschen reden gern über sich und dein Gegenüber wird dich sympathisch finden. Für Notfälle kannst du dir ein paar Fragen zurechtlegen. Idealerweise zu Themen, die dich und dein Gegenüber interessieren. Besonders eignen sich offene Fragen, die nicht mit ‘ja’ oder ‘nein’ beantwortet werden können. Achte aber darauf, Gegenfragen deines Gegenübers nicht abzublocken. Die andere Person zeigt Interesse an dir und möchte dich kennenlernen. Das ist etwas Gutes. Ein kurze Antwort ist dann besser als keine Antwort. Versuche, mit der Zeit mehr zu erzählen. Gehe dabei auf das ein, was dein Date dir erzählt hat.

Wie verhalte ich mich vor dem Date, wenn ich nervös bin?

Was tun bei Nervosität?

Mach einfach etwas, das dich entspannt. Dazu gehört auch, dass du dich auf alles vorbereitet fühlst. Wenn du zu nervös bist um dich zu entspannten, lautet der Trick 'keep busy' (bleib beschäftigt).

  • Kaum etwas hilft so sehr beim Entspannen wie ein langes Bad mit viel Schaum und/oder ätherischen Ölen. Das positive Gefühl bleibt dir bis ins Date erhalten.
  • Wer mit dem richtigen Outfit zu einem Date kommt, ist automatisch selbstsicherer. Lass dir Zeit bei der Auswahl. Fällt dir die Entscheidung zu schwer, kannst du dir bei einer kleinen Einkaufstour etwas gönnen.
  • Manchen Menschen hilft es aufzuschreiben, worüber sie sich Gedanken machen. Schnapp dir also Stift und Papier und schreib deine Ängste und Gründe für deine Nervosität auf.
  • Eine Möglichkeit seine nervöse Energie produktiv zu nutzen, ist es aufzuräumen und die Wohnung zu putzen. Dann ist es am Ende auch kein Problem das Date bei dir zu Hause fortzusetzen.
  • Aktive Entspannung wie autogenes Training oder Yoga können vor dem ersten Date ebenfalls helfen deine Nervosität zu überwinden.
  • Höre fröhliche Musik, am besten während du deine Wohnung aufräumst. Ein fröhliches Lieblingslied hebt die Stimmung und beruhigt.

Was tun in den letzten Minuten vor dem Date?

Du bist zu früh fertig oder dein Date verspätet sich ein wenig? Lenk dich ab und fange auf keinen Fall damit an, dein Outfit zu verschlimmbessern. Überprüfe nochmal den Verkehr, deine Bahnverbindung oder lies Zeitung oder ein Buch, wenn du schon vor Ort bist. Gönne dir vor dem Verlassen der Wohnung nur einen kurzen Blick in den Spiegel um zu überprüfen, ob die Haare noch sitzen oder das Make-up nicht verschmiert ist. Je länger du dich einer Überprüfung unterziehst, desto mehr Fehler wirst du entdecken. Man selbst ist schließlich immer sein schärfster Kritiker.


Mache etwas Positives aus deiner nervösen Energie.
Sich gegenüberstehende Menschen im Sonnenuntergang
© analise-benevides/unsplash
Verbringe nicht zu viel Zeit vor dem Spiegel.
Nachdenklicher Mann hört Musik
© alex-blajan/unsplash
Mann und Frau gehen Hand in Hand spazieren
© s-a-r-a-h-s-h-a-r-p/unsplash
Lies ein Buch oder eine Zeitung zur Ablenkung.
Menschen sitzen im Park
© Mixmike/iStock
Wäre dein Date nicht interessiert, gäbe es kein Treffen.

Wie verhalte ich mich während dem Date, wenn ich nervös bin?

Sollte man seine Nervosität gestehen?

Gib dich erstmal entspannt. Sprichst du deine Nervosität vor dem ersten Treffen an, könnte sich dein Date fragen, warum du so nervös bist und das auf mangelndes Selbstbewusstsein oder falsche Profilangaben zurückführen. Merkst du beim Date, dass dein Gegenüber sehr an dir interessiert ist, oder selbst ziemlich nervös scheint, kannst du es allerdings zugeben. Nervosität ist schließlich normal und kann auch als Kompliment gesehen werden. Natürlich nur, wenn du genau sagen kannst was dich so nervös macht. Stell dich auf die Frage nach dem Warum ein, wenn du es gestehst.

Gesprächsthemen in der Hinterhand

Wenn man Angst hat nicht zu wissen, was man sagen soll, kann man sich auch einfach Fragen überlegen, die man dem anderen stellt. Damit es dann nicht zu einem einseitigen Interview wird, sollte man allerdings auf die Antworten reagieren und eigene Erfahrungen zu dem Thema einbringen. Wer andere reden lässt, wirkt sympathischer als jemand, der ununterbrochen erzählt. Trotzdem bist du nicht allein verantwortlich, das Gespräch am Laufen zu halten. Wenn sich dein Date keine Mühe macht, das Gespräch zu erhalten, sollte dich das aufmerksam werden lassen. Besteht kein Interesse? Ist die andere Person zu schüchtern? Sprich es an.

Kennlernspiele

Kennlernspiele sind nicht für jeden etwas. Trotzdem erfährt man spielerisch viel über sein Gegenüber. Besonders eignet sich zum Beispiel das Spiel ‘Zwei Wahrheiten eine Lüge’. Die Aufgabe besteht darin, sich drei Geschichten zu überlegen. Zwei entsprechen der Wahrheit, die andere ist erfunden. Der Gegenspieler oder die Gegenspielerin muss durch Fragen herausfinden, welche der Geschichten erfunden ist. Ein Klassiker unter den Kennenlernspielen ist PingPong. Man stellt sich abwechselnd Fragen. Gewonnen hat am Ende, wer alle Fragen beantwortet hat. Dabei gehen unschuldige Fragen, wie die nach Geschwistern oder persönliche wie: ‘Wann warst du das letzte Mal uneingeschränkt glücklich?’. Gegenfragen sind nicht erlaubt. Ein weiteres Spiel nennt sich ‘Entweder-Oder’. Hier werden zwei Dinge einander gegenübergestellt, zwischen denen entschieden werden muss. Zum Beispiel Tag oder Nacht, oder Hund oder Katze. Hier darf man gerne kreativer werden.

Was tun bei Schüchternheit?

Aller Anfang ist schwer. In den ersten Minuten eines Dates ist das nicht anders. Finde Themen, über die du gerne sprichst und erzähle über Dinge, die dich begeistern. Das fällt einem in den meisten Fällen leichter als Smalltalk. Du bist allerdings nicht alleine für die Unterhaltung verantwortlich. Signalisiere deinem Gegenüber Interesse an dem, was er oder sie zu sagen hat. Zuhören wirkt oft sympathischer als ununterbrochenes Reden.


Stelle offene Fragen.
Herz mit zwei Händen
© Lovelyday12/Fotolia
Erwarte nicht zu viel.
Frau sitzt lachend am Tresen
© brooke-cagle/unsplash
Menschen im Cafe
© rawpixels/unsplash
Atme tief durch.
Menschen auf Roller
© Opolja/Fotolia
Nicht nur du bist nervös.

Wie geht man mit Ablehnung um?

Probiere eine rationale Herangehensweise. Warum hat es nicht geklappt? Ist einfach kein Gespräch zustande gekommen oder warst du viel zu spät? Was kannst du beim nächsten Date besser machen? Auf der anderen Seite solltest du dich auch ehrlich fragen, wie sympathisch dir dein Date wirklich war. Ging dein Interesse über das Aussehen hinaus? Schließlich wurden deine eigenen Interessen offensichtlich nicht geteilt. Das würde die Person als möglichen Partner oder als Partnerin doch weniger interessant machen. Wie hast du dich während des Dates gefühlt? Unwohl? Selbst wenn dein Date kein Interesse an dir hat, sollte er oder sie dich dies nicht zu sehr spüren lassen. Alles andere ist schlicht unhöflich. Willst du so jemanden wirklich weiter treffen? Versuche das Positive an einem missglückten Date zu sehen. Du weißt jetzt genauer, was du nicht willst oder was dir wichtig ist. Deine Fehler beim Date kannst du beim nächsten Mal korrigieren.