Küsschen, Umarmung oder Händeschütteln?
So begrüßt du dein Date richtig

Es gibt kaum eine Situation, die peinlicher werden könnte als die Begrüßung bei einem Date. Aus diesem Grund haben so viele Menschen Angst davor. Und wenn es noch dazu das erste Date ist, steigt der Druck umso mehr. Nicht auszudenken, wenn das Treffen schon mit einem peinlichen Missverständnis beginnt: Er setzt zur Umarmung an, sie streckt ihm die Hand entgegen. Er sieht, dass ihr Händeschütteln lieber ist und bietet ihr nun auch seine Hand, da hat sie bereits zur Umarmung umgeschwenkt. Beide merken, dass sie hier auf keinen grünen Zweig kommen, sie entscheidet sich für das einfache "Hallo" während er zum Wangenkuss ansetzt. So oder so ähnlich, eine unangenehme Situation, die es zu vermeiden gilt.

Lesedauer: 9 Minuten

© candice-picard/unsplash

Der perfekte erste Eindruck

Bei einer Verabredung will sich einfach niemand blamieren. Ganz im Gegenteil: Souverän möchte man wirken, möglichst cool und gelassen, selbstsicher und unwiderstehlich. Das Gegenüber soll einen mögen, gut finden und Anerkennung wäre auch schön. Auf keinen Fall soll die eigene Unsicherheit zu offensichtlich sein. Und genau dieser Druck, einen möglichst perfekten ersten Eindruck zu machen, macht eine an sich ganz normale und einfache Situation zu einem extrem stressigen Moment. Warum sonst zerbrechen wir uns den Kopf, wie die perfekte Begrüßung aussieht, obwohl wir jeden Tag anderen Menschen intuitiv "Hallo" sagen und uns überhaupt keine Gedanken darum machen?

Das Problem: In unserem Kulturkreis existieren keine eindeutigen Regelungen, wie eine korrekte Begrüßung auszusehen hat. Wo man sich in anderen Ländern verbeugt (Japan) oder Küsschen gibt (Frankreich), ist in Deutschland von distanziertem Winken über eine Umarmung bis hin zu wilden Küssen alles möglich. Und auch das wirkt sich nicht gerade entspannend auf die Situation aus. Aber keine Sorge! Sei dir bewusst, dass du mit diesen Ängsten nicht alleine dastehst, denn:

Dein Date macht sich genau dieselben Gedanken!

Damit du dennoch bestmöglich gewappnet bist, wollen wir dir hier ein paar nützliche Informationen und Tipps an die Hand geben und klären, welche Formen der Begrüßung bei uns überhaupt üblich sind und was sie bedeuten können.

Küsschen - nette Geste oder zu viel des Guten?

"Guten Freunden gibt man doch ein Küsschen." - Ist das wirklich so?
Im Prinzip schon, denn Küsschen auf die Wange verteilen wir (in unseren Breitengraden) wirklich eher an Personen, die wir gut kennen. In der Regel kommen wir freiwillig überhaupt nur den Menschen so nahe, die wir gerne mögen. Aber dennoch sind wir Deutschen dem Küssen gegenüber eher skeptisch eingestellt. Klar, den eigenen Partner küssen wir. Aber unsere Freunde? Eher weniger. Und gar fremde Personen? Eher nicht.

Unser persönliches Bedürfnis nach Distanz (zu Menschen, die wir nicht gut kennen) ist einfach zu groß. Und auch das "Bussi links, Bussi rechts", bei dem man kurz die Wangen aneinander schmiegt, gilt in vielen Teilen Deutschlands als affig und versnobt, obwohl das in Südeuropa und schon bei unseren direkten Nachbarn in Österreich völlig normal ist. Kennst du deine Verabredung schon, zum Beispiel durch einen gemeinsamen Freundeskreis, in dem ganz selbstverständlich "gebusserlt" wird, dann wäre es befremdlich, dies bei eurem Date anders zu machen. Seid ihr euch jedoch noch fremd und du willst auf Nummer sicher gehen, geben wir dir den Tipp, dich mit Küssen jeglicher Art erst einmal zurück zu halten.

Mann küsst Frau auf die Wange
© priscilla-du-preez/unsplash

Eine Umarmung - viele Bedeutungen

Grundsätzlich sind Umarmungen wichtig für den Menschen. Durch eine Umarmung drücken wir die unterschiedlichsten Emotionen aus. Es kann Freude sein, die uns jemand anderen drücken lässt, aber auch Mitgefühl, Trauer, Zuneigung oder erotische Gefühle. Eine Umarmung stärkt dein Selbstwertgefühl und kann einen Konsens - zum Beispiel nach einem Streit - bekräftigen. Im Fußballstadion fallen sich Menschen gegenseitig in die Arme, die sich vielleicht gar nicht kennen oder sich im normalen Leben nicht ausstehen können. Egal, wenn die Emotionen hochkochen ist das nebensächlich. Im Prinzip ist eine Umarmung also in den allermeisten Fällen eine positive Geste. Man unterscheidet jedoch zwischen leidenschaftlicher und romantischer Umarmung, spontaner Umarmung, der innigen sowie tröstenden Umarmung und der freundschaftlichen Umarmung. Man umarmt intuitiv, auch wenn der Zweck oder Anlass variiert.

Die leidenschaftliche Umarmung

Für eine leidenschaftliche Umarmung seid ihr bei eurer ersten Verabredung sicherlich noch nicht weit genug. Sie hat eine eindeutig romantische und erotische Komponente und findet meistens bei intimen Stunden zu zweit und beim Sex statt. Die Voraussetzung ist hier, dass man sich näher sein möchte, als es bei nur Bekannten der Fall ist, man sich körperlich anziehend findet und mehr voneinander will.


Die romantische Umarmung

Eine romantische Umarmung wäre angebracht, wenn es sich bei euch schon um Verliebte handelt und ihr euch gegenseitig Zuneigung ausdrücken möchtet. Hier spielen Gefühle eine wichtige Rolle, man möchte dem anderen nahe sein aber eher zärtlich sein als eine erotische Anmache versuchen. Wenn es soweit ist, passiert das aber von selbst und eine solche Geste würde sich bei einem ersten Date höchstwahrscheinlich gar nicht zwischen euch ergeben. Darüber brauchst du dir also keine Gedanken zu machen.

Fußballfans umarmen sich
© South_agency/iStock
Mann mit schwatzer Mütze umarmt Frau auf der Straße
© esther-driehaus/unsplash

Die spontane Umarmung

Bei der spontanen Umarmung ist das plötzliche Aufwallen von Emotionen die Ursache. Die Lieblingsmannschaft schießt ein Tor und auf einmal liegt man einem wildfremden Menschen in den Armen. Oder jemand springt dir um den Hals, weil er gerade erfahren hat, dass er im Lotto gewonnen hat. Ob er dich nun gut kennt oder nicht spielt in diesem Moment überbordender Freude keine Rolle. Obwohl ein plötzliches Aufwallen von Emotionen bei eurem ersten Treffen natürlich möglich ist, solltest du dennoch versuchen, nicht allzu überschwänglich zu werden. Ein solcher "Angriff" könnte deiner Verabredung gegenüber merkwürdig anmuten. Versuche dich hier besser ein wenig zu bremsen.

Die freundschaftliche Umarmung

Die Umarmung, die dir am Ende aber wahrscheinlich am ehesten Kopfzerbrechen bereiten wird, kann als freundschaftliche Umarmung eingeordnet werden und wird als Begrüßung von Bekannten verwendet. Dabei handelt es sich um ein kurzes Drücken, wobei sich der Oberkörper nur leicht berührt. Es ist ein Mittelding zwischen losem Händedruck und inniger Umarmung und kommt daher häufiger zum Einsatz. Eine solche Begrüßung kommt also auch dann in Frage, wenn man sich noch nicht allzu gut kennt, wie es meistens bei einem Date der Fall ist. Und selbst wenn dein Gegenüber selbst nicht unbedingt gerne umarmt, so wird er oder sie es zumindest nicht völlig verwerflich finden, wenn du es tust.

Total in Ordnung: Händeschütteln

Ein Mann mir roter Krawatte und eine Frau in weißer Bluse geben sich die Hand
© rawpixel/unsplash

Ein Handschlag, genauso wie das "Hallo" ohne jegliche Berührung sagen ganz klar: Etwas Abstand bitte. Was bei einem Geschäftstreffen Gang und Gäbe ist, könnte bei einem Date etwas distanziert wirken. Sollte sich eine Umarmung für ein erstes Treffen jedoch deutlich zu intim für dich anfühlen, dann ist ein (fester!) Händedruck, begleitet durch ein offenes Lächeln durchaus legitim und in Ordnung. Generell solltest du nur das tun, was sich für dich selbst auch gut anfühlt. Dass du dich selbst wohl fühlst, ist essenziell wichtig und damit steht und fällt das ganze Date.

Kulturelle und regionale Unterschiede

Als wären die Auswahlmöglichkeiten nicht schon Herausforderung genug, kann zusätzlich auch die Herkunft eines Menschen einen großen Einfluss darauf haben, welche Art der Begrüßung er bevorzugt. Während die Franzosen sich ganz selbstverständlich mit Kuss auf die Wange begrüßen, kann das für eine Person einer nördlicheren Herkunft sehr befremdlich wirken. Kulturell begründet brauchen beispielsweise Skandinavier einen weitaus größeren persönlichen Raum um den eigenen Körper als Personen aus südlichen Ländern. Hier ist es kein Problem, sich im Alltag sehr nahe zu kommen und auch häufigere Berührungen, z.B. an der Schulter oder am Arm sind hier ganz normal. Es kann sogar schon regionale Unterschiede im eigenen Land geben. Beispielsweise sind die Norddeutschen oftmals deutlich förmlicher unterwegs als Einwohner südlicherer Bundesländer.

Ein Mann und eine Frau verbeugen sich voreinander
© NicolasMcComber/iStock

Generell gelten die Deutschen als eine der eher förmlicheren und kontaktarmen Nationen. Händeschütteln oder eine Umarmung ist hier das höchste der Gefühle. Noch strenger ist es im asiatischen Raum. Beispielsweise in China oder Japan verbeugt man sich zur Begrüßung. Die körperliche Distanz ist hier also kaum zu toppen. Was aber wiederum auch seine Vorteile hat, denn: Jeder weiß genau, was er zu tun hat. Missverständnisse sind ausgeschlossen. Deutlich kontaktfreudiger sind die Begrüßungsformen in Lateinamerika, Griechenland, in der Türkei oder im nahen Osten. Hier kommt man sich bei einem Treffen sehr nahe und Küsschen auf die Wange sind keine Ausnahme, sondern die Regel, auch unter Männern. Und schon im nahen Österreich sind ja "Bussis" rechts und links die gängige Art sich zu begrüßen.

Senioren grüßen anders als Teenager

Nicht nur die Herkunft, sondern auch das Alter der beteiligten Personen kann die gewählte Art der Begrüßung unterschiedlich ausfallen lassen. In Altersgruppen ab 50+ hält man sich oftmals lieber an die etwas traditionelleren Begrüßungsformen, gerade wenn man es mit einer noch unbekannten Person zu tun hat. Auch wenn sich vielleicht zwei Personen über eine Online-Dating-Plattform kennen gelernt haben und dort bereits geschrieben haben, kann es dennoch sein, dass bei einem ersten Treffen ein förmlicher Händedruck die Begrüßung der Wahl ist. Dies hat zum einen mit der Erziehung zu tun und zum anderen waren die Verhaltensweisen (besonders zwischen Mann und Frau) früher viel distanzierter oder vorsichtiger, wenn man sich noch nicht kannte. Vor nicht allzu langer Zeit galt auch der Handkuss noch als respektvolle Geste eines Herren gegenüber einer Dame.

3 Tipps für dein nächstes Date

Möglichkeiten gibt es genug und wahrscheinlich mehr als dir lieb ist. Die richtige Begrüßung hängt maßgeblich davon ab, ob und wie gut ihr euch bereits kennt. Alte Bekannte begrüßen sich generell anders als Menschen, die sich nie vorher getroffen haben. Zudem kann man die Vorlieben des Gegenübers natürlich deutlich besser einschätzen, wenn man ihn oder sie und den Freundeskreis schon kennt. Wir haben 3 konkrete Tipps für dich und dein kommendes Date: