4-Zimmer-Wohnung Deutschland

Wohnung
© Monkey Business/Fotolia

Ob für Singles, Pärchen oder als Wohngemeinschaft: Vierzimmerwohnungen erfreuen sich großer Nachfrage. Auf meinestadt.de finden Sie eine große Auswahl an Angeboten für Wohnungen mit vier Zimmern, mit oder ohne Balkon und variierend in Wohnfläche und Miete. Erfahren Sie hier, was Sie beachten müssen und ob eine Vierzimmerwohnung auch für Sie das Richtige ist.

Was ist eine 4-Zimmer-Wohnung?

Eine 4-Zimmer-Wohnung ist eine Immobilie, die neben dem Wohnzimmer noch drei weitere Zimmer bietet. Nicht als Zimmer zählen Räume, die nicht zum dauernden Aufenthalt gedacht sind. Dazu gehören Räume wie Badezimmer, Küche oder der Eingangsbereich.
Die Zimmer lassen sich auf verschiedene Arten ausnutzen. So kann man neben einem Wohnzimmer und einem Schlafzimmer zwei weitere Räume als Kinderzimmer oder als Büro nutzen. Auch ein Gästezimmer oder ein separates Esszimmer sind möglich.
Allerdings können auch sogenannte “Durchgangszimmer” als Zimmer gezählt werden. Durchgangszimmer sind Räume, die den einzigen Zugang in einen Teil der Wohnung bieten. Man muss also durch sie durchgehen, um die gesamte Wohnung nutzen zu können. Dabei kann es sich sowohl um einen weiteren Wohnraum als auch um die Küche oder das Bad handeln.

Für wen eignet sich eine 4-Zimmer-Wohnung?

Eine Vierzimmerwohnung verfügt meist über viel Platz und damit viele Möglichkeiten. So bietet sie mit ihren vielen Zimmern genügend Privatsphäre für Familien oder WGs. Paare haben in dieser Wohnung viele Möglichkeiten die Räume nach ihren Vorlieben zu gestalten.

Familien

Familie am Tisch
© VadimGuzhva/Fotolia

Eine Vierzimmerwohnung eignet sich ausgezeichnet für Familien mit ein bis zwei Kindern. In der Regel haben Sie bei Vierzimmerwohnung dann die Möglichkeit, Wohnzimmer, ein Kinderzimmer und ein Elternschlafzimmer zu gestalten. Wenn Bedarf besteht, kann dann noch ein zweites Kinderzimmer oder Arbeitszimmer genutzt werden.

Paare

Für Paare machen Wohnungen mit vier Zimmern nicht uneingeschränkt Sinn. Stellen Sie sich die Frage, wozu Sie die zusätzlichen Räume brauchen und ob dies wirklich notwendig ist. Ein guter Grund als Paar eine große Wohnung zu beziehen ist zum Beispiel das langfristige Planen im Hinblick auf Kinder. Aber auch das Bedürfnis nach getrennten Schlafzimmern oder einem separaten Büroraum sprechen für eine Wohnung mit mehr Zimmern. Haben Sie beide oder ein Partner ein besonderes Hobby, das nach einem gesonderten Raum verlangt oder brauchen Sie ein Gästezimmer? Bedenken Sie, dass mehr Zimmer auch mehr Aufwand bedeuten. Oft ist es möglich Räume so einzurichten, dass sie für mehrere Zwecke nutzbar werden. Zum Beispiel ein Büro mit einer Schlafcouch für eventuelle Gäste.

Wohngemeinschaften

WG
© Svetikd/iStock

Auch Personen, die eine Wohngemeinschaft planen, sollten eine Vierzimmerwohnung in Betracht ziehen. Eine WG ist jedoch vorab unbedingt mit dem Hausbesitzer abzuklären – nicht jeder Vermieter ist mit einer Wohngemeinschaft einverstanden. Je nach Größe der Vierzimmerwohnung kann diese mit drei bis vier Personen bezogen werden. Es kommt darauf an, ob das Wohnzimmer als Durchgangszimmer gestaltet ist und ob ein Gemeinschaftsraum gewünscht ist. Bei vier Personen ist es sinnvoll nach einer Immobilie mit zwei Badezimmern zu suchen, um ein entspanntes Zusammenleben zu gewährleisten.

Singles

Alleinstehenden ist von einer Vierzimmerwohnung abzuraten. Die Räume müssen schließlich gereinigt werden und es macht wenig Sinn, jeden Raum einzeln zu gestalten, wenn man keinen Rückzugsort braucht um zum Beispiel in Ruhe zu schlafen oder zu arbeiten. Selbst wenn man von zu Hause aus arbeitet und seinen separaten Büroraum benötigt, sind drei Zimmer immer noch ausreichend. Vierzimmerwohnungen sind in der Regel für Haushalte mit mehreren Bewohnern konzipiert.

Wie groß sollte eine 4-Zimmer-Wohnung sein?

Bei Wohnungen mit vier Zimmern kommt es vor allem auf den Schnitt an. Räume wie Kinderzimmer sollten zum Beispiel nicht kleiner als 11 qm sein. Dann bietet das Zimmer genug Platz für ein Bett. Je nach Alter sind Hochbetten sehr praktisch. Dazu braucht es noch Platz für einen Schreibtisch und etwas freien Boden zum Spielen. In das Elternschlafzimmer sollte ein Schrank und ein großes Bett passen. Im Wohnzimmer ist idealerweise Platz für ein großes Sofa und vielleicht sogar für einen Esstisch, an dem die ganze Familie Platz hat. Dies lässt sich bei gut geschnittenen Zimmern auch in relativ kleinen Räumen verwirklichen. Achten Sie also nicht so sehr auf die gesamten Quadratmeter, sondern vielmehr auf die Größe und Verwendbarkeit der einzelnen Räume. Dabei sollten Sie auch darauf achten, wo Heizungen, Fenster und Türen verbaut sind.

Büro
© domenico-loia/unsplash
Schlafzimmer
© yasmine-boheas/unsplash
Kinderzimmer
© mathilde-merlin/unsplash

Wie viel kostet eine 4-Zimmer-Wohnung?

Die Kosten einer Wohnung werden vor allem durch Größe, Objektzustand und die Wohnlage bestimmt. Zusätzlich macht es einen Unterschied, ob es sich um eine Wohnung im Dachgeschoss, Erdgeschoss oder Souterrain handelt. In diesen Fällen kann eine Wohnung auch mal günstiger sein. Es kommen aber zur Kaltmiete weiterhin die Nebenkosten dazu. Die können bei einer Vierzimmerwohnung teilweise etwas höher sein, weil es zum Beispiel mehr Raum gibt, der beheizt werden muss.

Wenn es also wirklich eine Vierzimmerwohnung mit Großstadtnähe sein muss, halten Sie sich vielleicht an Wohnungen am Stadtrand oder wagen Sie vielleicht sogar den Schritt in einen Vorort. Diese sind meistens sehr gut angebunden, was dazu führen kann, dass Ihr Arbeitsweg sich zeitlich gesehen verkürzen kann, wenn Sie eben nicht drei Mal umsteigen oder sich durch den Verkehr in der Stadt quälen müssen. Im Vorort fällt zudem oft auch die anstrengende Parkplatzsuche weg, da dort ein eigener Stellplatz eher bezahlbar ist als in der Innenstadt.

Mieten

Planen Sie eine Immobilie zu mieten, können sie in Deutschland mit Durchschnittspreisen von 5,98 Euro pro Quadratmeter rechnen. Hat der Vermieter in der Wohnung kürzlich eine Sanierung vorgenommen, kann sich das in der Miete widerspiegeln. So gibt es die Möglichkeit bis zu 8 % der Kosten einer Sanierung in der Miete unterzubringen. Diese Möglichkeit gilt allerdings nur für Sanierungen, die Einsparungen, wie im Wasser oder Energieverbrauch, ermöglichen, oder solche, die die Wohnqualität der Mietwohnung erhöhen. In diesen 8 % können sich aber auch gesetzlich vorgeschriebene Veränderungen an der Wohnung widerspiegeln. Wie groß der Einfluss der Lage auf Mietpreise ist, ist weitgehend bekannt. Innenstadtlage hat direkte Auswirkungen auf den Quadratmeterpreis. So kann auch schon eine kleine Zwei-Zimmer-Wohnung in einer Großstadt wie Berlin, besonders wenn es sich um einen Erstbezug nach Sanierung handelt, auch schon mal im vierstelligen Preisbereich liegen. Ob es sich bei dem Objekt um einen Neubau handelt oder das Baujahr schon einige Jahrzehnte zurückliegt, wirkt sich weniger aus.

Kaufen

Die Kaufpreise für Wohnungen sind nicht so stark reguliert wie die Mietpreise auf dem Wohnungsmarkt. Verkäufer richten sich aber ebenso wie Vermieter nach der Quadratmeterzahl, Zustand und Lage. Die Miete für eine Vierzimmerwohnung liegt in der Regel deutlich im vierstelligen Bereich. Aus diesem Grund macht die Überlegung, eine Wohnung zu kaufen, durchaus Sinn. Entscheidend ist dabei wie viel Eigenkapital Sie dabei zur Verfügung haben. Es ist durchaus möglich, dass die Raten, die Sie am Ende für die Wohnung zahlen unter den gewöhnlichen Mietpreisen liegen. Informieren Sie sich vorher genau über Finanzierungsmöglichkeiten.

Als Besitzer einer Immobilie fallen viele Einschränkungen, die ein Vermieter Ihnen auferlegen kann, weg. Zum Beispiel ist Haustierhaltung im Eigenheim kein Problem mehr.

Wohnung oder Haus?

Sie brauchen auf jeden Fall viele Zimmer und mehr Platz und fragen sich, ob es dann überhaupt noch Sinn macht eine Wohnung zu mieten oder zu kaufen oder ob ein Haus vielleicht auch eine Möglichkeit wäre? Entscheiden Sie sich sogar für einen Hausbau, ist unter anderem das Baukindergeld für Sie interessant, sofern Sie die zusätzlichen Zimmer für die Neuzugänge in Ihrer Familie benötigen.

Wohnung

Der große Vorteil einer Wohnung ist demgegenüber das Fehlen von Treppen. Jeder Raum ist in der Regel ohne anstrengenden Etagenwechsel zu erreichen. Auch müssen Sie sich bei einer Wohnung keine Gedanken über den Bau einer Immobilie machen oder darüber entscheiden, in welche Himmelsrichtung Ihr Zimmer am besten zeigen sollte. Das wurde, im Idealfall, schon durch den Architekten des Mehrfamilienhauses geplant.

Haus

Der Vorteil eines Hauses ist oft auch ein Garten mit Terrasse, in dem die Kleinen spielen und die Großen grillen und sonnenbaden können. Auch bietet ein Haus oftmals mehr Raum, da die Zimmer auf mehrere Etagen verteilt werden können. Beim Bau eines Hauses können Sie je nach Haustyp sogar mitentscheiden, wie das Haus geschnitten sein soll. So ist manchen Besitzern ein Haushaltsraum besonders wichtig. Andere legen besonderen Wert auf eine offene Raumgestaltung.

Was sollte man vor dem Umzug bedenken?

Umzug
© undrey/Fotolia

Auf Wohnungssuche: Wenn Sie in eine neue Wohnung ziehen, sollten Sie nicht nur darüber nachdenken, was Sie sich jetzt von der neuen Wohnung versprechen, sondern auch was Sie in Zukunft für Anforderungen haben und wie lange die Wohnung das Richtige für Sie sein sollte. Planen Sie zu lange in die Zukunft, obwohl Sie stark steigende Anforderungen erwarten können, hat dies aber auch den Nachteil, dass Sie jetzt mit höheren Kosten leben müssen. Sie sparen sich aber auch teure Umzüge und Nerven.

Beim Umzug: Ziehen Sie von einer kleineren Wohnung in eine größere, ist es wichtig, Kisten richtig zu beschriften. Wenn klar ist, welche Kiste in welchen Raum kommt, sparen Sie sich später viel Verwirrung. Zudem ist es bei einer so großen Wohnung nicht unbedingt notwendig, sofort alles perfekt einzurichten. Wenn Sie erstmal mit dem arbeiten, was Sie bereits haben und nur das Nötigste wie ein neues Bett oder eine neue Küche kaufen, werden die Kosten für die neue Einrichtung besser verteilt und Sie vermeiden billige Fehlkäufe, die dann schnell ersetzt werden müssen. Im Gegensatz zu einer kleinen Ein- oder Zwei-Zimmer Wohnung brauchen sie kein fertiges Wohnkonzept, um jeden Zentimeter der Wohnung möglichst effizient zu nutzen.

Wie viel Miete kann ich mir leisten?

Wohnung
© anna-sullivan/unsplash

Zum einen ist das eine Frage, die Sie als Wohnungssuchende/r vor allem sich selbst beantworten sollten. Wie wichtig ist Ihnen eine große Wohnung, oder gibt es andere Dinge, für die Sie lieber Geld ausgeben? Was sind Ihre unverrückbaren Ansprüche an eine Wohnung?
Zum anderen gibt es Faustregeln, die Ihnen weiterhelfen können, wenn Sie eine Übersicht brauchen. Rechnen Sie mit Ihrem Brutto Jahresgehalt, gilt die “40er-Mietregel”. Diese besagt, dass das Jahresgehalt das 40-fache der Miete betragen sollte. Verdienen Sie also 30.000 Euro brutto im Jahr, wären Mietkosten von 750 Euro angemessen. Sie können allerdings auch mit Ihrem Nettogehalt rechnen. Hier gilt die “30-Prozent-Mietregel”. Diese Regel besagt, dass Sie ungefähr 30 Prozent Ihres Netto-Monatsgehalts für Ihre Miete einplanen sollten.

4-Zimmer-Wohnungen

Finden Sie die perfekte 4-Zimmer-Wohnung in Ihrer Stadt

Wählen Sie hier Ihre Stadt aus und finden Sie Ihr perfektes Zuhause.