Glossar: Die wichtigsten Begriffe rund um Immobilien von A-Z

In unserem Glossar findest du die wichtigsten Begriffe rund um die Immobiliensuche von Altbau bis Zwischenmiete – ganz einfach erklärt. Informiere dich hier über gesetzliche Kündigungsfristen, Richtlinien zur Mieterhöhung oder vertragsrechtliche Themen mit nur einem Klick.

Übersicht

Altbau

Im Allgemeinen werden Gebäude aus den Jahren vor 1948 als Altbauten bezeichnet, Bauten ab 1949 dagegen sind Neubauten. Eine gesetzliche Regelung gibt es hierzu aber nicht. Vielmehr erkennt man Altbauten an ihrer Architektur: Kastenfenster, Flügeltüren, Stuck und hohe Decken sind charakteristische Merkmale.

Weitere Infos zu Altbauwohnungen

Bestellerprinzip

Seit 2015 gibt es bei der Vermietung von Wohnungen und Häusern eine klare Regelung durch das Gesetz: Wer den:die Makler:in beauftragt, muss die Provision zahlen. Dies nennt sich Bestellerprinzip und soll verhindern, dass hohe Maklerkosten von dem:der Vermieter:in auf den:die Mieter:in umgelegt werden.

Weitere Infos zum Bestellerprinzip

Betriebskosten

Betriebskosten oder Nebenkosten sind regelmäßig anfallende Kosten für eine Immobilie, die Eigentümer:innen auf Mieter:innen umlegen können, z.B. Heizung, Müllabfuhr, Gebäudemanagement uvm. In der Regel sind diese in einem monatlichen Abschlag zu zahlen (Betriebskostenvorauszahlung). Einmal jährlich müssen Vermieter:innen eine Nebenkostenabrechnung erstellen.

Weitere Infos zu Betriebskosten

Energieausweis

Der Energieausweis zeigt die energetische Bewertung eines Wohngebäudes. Damit lassen sich der Energieverbrauch und die Effizienz einer Immobilie erkennen. Der Ausweis kann als Verbrauchs- oder Bedarfsausweis angefertigt werden.

Weitere Infos zum Energieausweis

Hauptmieter:in

Der:die Hauptmieter:in hat seine:ihre Wohnung direkt bei dem:der Eigentümer:in der Immobilie gemietet. Vermietet der:die Hauptmieter:in an eine weitere Person, wird diese Untermieter:in genannt.

Indexmiete

Bei diesem Modell legen Mieter:innen und Vermieter:innen im Mietvertrag fest, wann und wie die Miete steigen soll. Die Miete orientiert sich dann an dem vom Statistischen Bundesamt ermittelten Preisindex für die Lebenshaltungskosten aller privaten Haushalte in Deutschland.

Kaltmiete

Die Kaltmiete (auch Nettokaltmiete oder Nettomiete) bezeichnet die Miete rein für die Nutzung der Räume, ohne Heizung oder Nebenkosten.

Kaution

Die Mietkaution ist eine Sicherheit für Vermieter:innen gegen eventuelle Schäden an der Wohnung. Sie darf laut Gesetz nicht mehr als 3 Kaltmieten betragen. Im Schadensfall dürfen Vermieter:innen sie einbehalten, andernfalls wird sie bei Auszug wieder ausgezahlt.

Weitere Infos zur Kaution

Kündigung

Bei einem unbefristeten Mietvertrag für eine Wohnung gilt für Mieter:innen die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten. Die Kündigung muss nicht begründet sein. Sie muss immer schriftlich erfolgen.

Maisonette

Bei einer Maisonette-Wohnung ist der Wohnraum auf zwei Etagen aufgeteilt. Dadurch haben Mieter:innen einen offenen Wohnbereich über beide Etagen. Das bedeutet aber auch: Höhere Nebenkosten und weniger Privatsphäre.

Weitere Infos zur Maisonette-Wohnung

Makler:in

Ein:e Makler:in kann zum Verkauf von Immobilien oder Grundstücken beauftragt werden. Er dient als Vermittler:in zwischen Verkäufer:in und den Interessent:innen. Makler:innen übernehmen jegliche Aufgaben, die mit dem Verkauf zu tun haben.

Weitere Infos zu Maklern

Maklerprovision

Die Maklerprovision, oder auch Maklercourtage, ist eine Gebühr, die Immobilienmakler:innen als Lohn für die Vermittlung einer Immobilie erhält. Wer die Provision zahlen muss, hängt von der Art der Immobilie ab und ob diese vermietet oder verkauft wird.

Weitere Infos zur Maklerprovision

Mietbürgschaft

Mit der Mietbürgschaft wird eine andere Person zur Zahlung verpflichtet, wenn du als Mieter:in deine Miete nicht bezahlst oder Schäden an der Wohnung verursachst. In der Regel bürgen die Eltern z.B. für Auszubildende, die noch kein eigenes Einkommen haben (Elternbürgschaft). Es ist aber auch möglich, die Mietbürgschaft von einer Bank oder Versicherung übernehmen zu lassen.

Weitere Infos zur Mietbürgschaft

Mieterselbstauskunft

In einer Mieterselbstauskunft werden Fragen zur persönlichen und wirtschaftlichen Lebenslage von Mietinteressent:innen gestellt. Viele Vermieter:innen verlangen dieses Dokument noch vor dem ersten Besichtigungstermin, um bereits im Voraus einen Eindruck von dem:der potentiellen Mieter:in zu erhalten und mögliche Unsicherheiten auszuräumen.

Weitere Infos zur Mieterselbstauskunft

Mietpreisbremse

Die Mietpreisbremse ist eine gesetzliche Regelung, die in Städten mit knappem Wohnungsangebot die Erhöhung der Mieten regeln und Wohnungsmieten bezahlbar halten soll.

Weitere Infos zur Mietpreisbremse

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung

Mit einer Mietschuldenfreiheitsbescheinigung bestätigen Vermieter:innen in einem formlosen Schreiben, dass der:die Mieter:in keine ausstehenden Mietschulden hat und seine Miete auch immer zum vereinbarten Zeitpunkt bezahlt hat.

Weitere Infos zur Mietschuldenfreiheitsbescheinigung

Mietrecht

Das Mietrecht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgehalten und umfasst alle Angelegenheiten, die Mieter:in und Vermieter:in betreffen. Dazu gehören zum Beispiel Regelungen zu Mietverträgen, Kündigungsfristen, Kautionen, Mieterhöhungen, Schönheitsreparaturen usw.

Mietspiegel

Übersicht über die Höhe der üblicherweise gezahlten Mieten für verschiedene Wohnungstypen, die in ihrer Art, Größe, Ausstattung und Lage vergleichbar sind (ortsübliche Vergleichsmiete). Er wird von Städten in Zusammenarbeit mit verschiedenen Interessengruppen (z.B. Mieter- und Vermieterverbände) mindestens alle 2 Jahre erstellt.

Weitere Infos zum Mietspiegel

Mietvertrag

Der Mietvertrag besteht zwischen Vermieter:in und Mieter:in und regelt die Vermietung eines Mietobjekts. Mietverträge können mieter- oder vermieterfreundlich formuliert werden.

Weitere Infos zum Mietvertrag

Nachbarschaftsrecht

Mit dem Nachbarschaftsrecht werden die Beziehungen von Grundstückseigentümer:innen als Nachbar:innen geregelt. Dazu haben alle Bundesländer eigene Nachbarschaftsrechtsgesetze. Das allgemeine Prinzip heißt: gegenseitige Rücksichtnahme.

Nachmieterklausel

Eine Nachmieterklausel im Mietvertrag erlaubt es dir als Mieter:in, passende Nachmieter.innen vorzuschlagen. Dabei reicht es schon, wenn du eine geeignete und zumutbare Person vorschlägst. Dein:e Vermieter:in ist verpflichtet, den:die Nachmieter:in zu akzeptieren, wenn sie die Kriterien erfüllt.

Mehr über die Nachmietersuche

Post-Nachsendeauftrag

Bei einem Umzug sollte ein Nachsendeauftrag bei der Post eingerichtet werden. So wird bei einer Adressänderung die Post an die neue Adresse weitergeleitet.

Weitere Infos zum Post-Nachsendeauftrag

Schufa-Auskunft

Die Schufa-Bonitätsauskunft gibt Auskunft über die Kreditwürdigkeit einer Person. Viele Vermieter:innen verlangen dieses Dokument von potentiellen Mieter:innen, um einen Nachweis ihrer Bonität zu erhalten.

Weitere Infos zur Schufa-Auskunft

Souterrain

Eine Souterrainwohnung befindet sich im Unter- bzw. im Kellergeschoss eines Wohnhauses. Souterrainwohnungen müssen nicht düster sein, sie haben Tageslicht. Charakteristisch sind trotzdem niedrige Decken und kleine Fenster.

Weitere Infos zur Souterrainwohnung

Staffelmiete

Bei der Staffelmiete wird im Vorhinein festgelegt, in welcher Höhe und zu welchem Zeitpunkt die Mietkosten steigen werden. Dadurch können Vermieter:innen keine weiteren Mieterhöhungen vornehmen.

Untermiete/ Untermieter:in

Wer zur Untermiete wohnt, übernimmt den Wohnraum von dem:der Hauptmieter:in. Das benötigt in der Regel die Zustimmung durch den:die Vermieter:in. Für die Untermiete sollte unbedingt ein Untermietvertrag abgeschlossen werden.

Warmmiete

Die Warmmiete für eine Immobilie setzt sich zusammen aus der Kaltmiete plus Nebenkosten. Strom, Telefon und Internet sind in der Regel nicht enthalten.

Wohnberechtigungsschein

Mithilfe eines Wohnberechtigungsscheins (WBS) kann eine mit öffentlichen Mitteln geförderte Wohnung (Sozialwohnung) bezogen werden. Damit ein WBS bewilligt wird, muss das Einkommen des Mieters oder der Mieterin unterhalb der im Bundesland gültigen Einkommensgrenze liegen.

Weitere Infos zum Wohnberechtigungsschein

Wohngeld

Bürger:innen mit geringem Einkommen können in Deutschland Wohngeld beantragen. Für Mieter:innen dient das als Mietzuschuss und für Eigentümer:innen als Lastenzuschuss.

Weitere Infos zum Wohngeld

Wohnungsübergabe

Bei einem Auszug findet eine Wohnungsübergabe von dem:der Mieter:in zurück an den:die Vermieter:in statt. Beide kontrollieren den Zustand der Wohnung. So kann das Mietobjekt an eine:n neue:n Mieter:in übergeben werden.

Weitere Infos zur Wohnungsübergabe

Zwischenmiete

Bei der Zwischenmiete handelt es sich um ein befristetes Mietverhältnis. Nach Ende der vereinbarten Mietdauer, zieht der:die Mieter:in selbst wieder in die Wohnung ein. So vermeiden Mieter:innen zum Beispiel doppelte Kosten.

Weitere Infos zur Zwischenmiete

Hier geht es zum Wohnungsmarkt!

Wohnungen in deiner Nähe finden

Gib einfach hier deine Stadt ein.

Themenwelten im Immobilien-Magazin