Immobilienmakler – So verkaufen Sie Ihre Immobilie

Sie wollen Ihre Immobilie verkaufen, doch es fehlt Ihnen an Wissen und Expertise? Der einfachste Weg eine Immobilie schnell an den passenden Käufer zu vermitteln, ist das Beauftragen eines Immobilienmaklers. Was ein Makler macht, warum er Ihnen viel Zeit und Mühe erspart und was zu beachten ist, haben wir für Sie zusammengefasst.

Immobilienmaklerin Illustration

Das macht ein Immobilienmakler

Ein Immobilienmakler dient als Vermittler zwischen Ihnen als Verkäufer und den Interessenten, potenziellen Käufern. Beauftragen Sie einen Makler, übernimmt dieser jegliche Aufgaben, die etwas mit dem Verkauf zu tun haben.

Das sind die Aufgaben eines Immobilienmaklers:

Vor dem Verkauf

  • Wertermittlung – Mithilfe der individuellen Daten Ihrer Immobilie ermittelt der Makler den Verkaufswert.
  • Organisation der Unterlagen – Ein Makler hilft Ihnen alle nötigen Dokumente zu besorgen. Eine Checkliste finden Sie hier.
  • Beratung – Der Makler berät Sie bei Fragen oder Problemen, die aufgrund des Verkaufs aufkommen. Auch bei Spezialfällen steht er Ihnen zur Seite.
  • Immobilienvermarktung – Es wird ein Exposé erstellt, das professionelle Fotos und gegebenenfalls auch Videos beinhaltet. So bietet der Makler die Immobilie Kunden direkt an oder veröffentlicht das Angebot in Online-Portalen.

Während des Verkaufs

  • Organisation der Termine – Der Makler organisiert die Besichtigungstermine der Interessenten.
  • Kommunikation mit den Interessenten – Bei ernsthaften Interessenten prüft der Makler die Bonität und beginnt mit Verkaufsverhandlungen.
  • Aufsetzen des Kaufvertrags – Nach einer Einigung mit dem Käufer setzt der Makler mit dem Notar einen Vertrag auf, bei dessen Unterzeichnung der Makler ebenso anwesend ist.

Nach dem Verkauf

  • Schlüsselübergabe – Nach dem Verkauf ist der Makler bei der Schlüsselübergabe anwesend oder übergibt ihn in Ihrem Namen.
  • Ansprechpartner – Auch nach Verkauf Ihrer Immobilie steht der Makler Ihnen und dem Käufer als Ansprechpartner zur Verfügung.

5 Gründe einen Makler zu beauftragen

Ein Immobilienmakler…

1. ...erkennt den angemessenen Wert Ihrer Immobilie und verkauft sie mithilfe von fundiertem Fachwissen.

2. ...wahrt Distanz und steht Ihrer Immobilie neutral gegenüber.

3. ...erspart Ihnen eine Menge Zeit. Er kennt die nötigen Abläufe und nimmt Ihnen jegliche Aufgaben ab.

4. ...verfügt über ein großes Netzwerk und sucht Ihnen die perfekten Käufer.

5. ...bietet Ihnen Rechtssicherheit und ein möglichst geringes Risiko. Denn er weiß, wie die Rechtslage ist und welche Dinge beachtet werden müssen.

Maklervertrag
© Singkham/Shutterstock

3 Arten von Maklerverträgen

Damit der Makler tätig wird, setzen Sie einen gültigen Vertrag auf. Welche Vertragsform für Sie die richtige ist, erfahren Sie hier. Es gibt verschiedene Vertragsformen, die bestimmen, wer Ihre Immobilie vermarkten darf.

Bei einem einfachen Maklervertrag ist es möglich mehrere Makler zu beauftragen. Dieser Vertrag bietet sowohl für Sie als Verkäufer, als auch für den Makler, einige Nachteile. Da nicht nur ein, sondern mehrere Makler, Ihre Immobilie vermarkten können, geht immer mindestens eine Person leer aus. Außerdem erhält ein Makler von Ihnen zwar die Erlaubnis Ihre Immobilie zu vermarkten, ist jedoch nicht dazu verpflichtet. Es ist also unklar, wie viel Mühe der Makler tatsächlich in den Auftrag steckt. Dennoch ist dieser Vertrag eine gute Möglichkeit für sie, wenn Sie flexibel bleiben wollen und Ihre Immobilie begehrt ist.

  • Auch Sie als Besitzer der Immobilie haben die Möglichkeit einen passenden Käufer zu suchen.
  • Der Vertrag kann jederzeit gekündigt werden.
Schließen Sie einen Makleralleinauftrag ab, erteilen Sie lediglich einem Makler die Erlaubnis Ihre Immobilie zu verkaufen. Damit sich der Makler besonders engagiert und viel Zeit aufwendet, ist es sinnvoll den Vertrag auf beispielsweise 6 Monate zu befristen.

  • Auch innerhalb dieses Vertrags ist es für Sie möglich selbst passende Interessenten zu suchen.
  • Finden Sie vor dem Makler einen passenden Käufer, wird keine Maklerprovision fällig.
Der qualifizierte Makleralleinauftrag lässt einen Makler Ihre Immobilie exklusiv verkaufen. Weder ein anderer Makler, noch Sie als Besitzer suchen hier nach passenden Käufern. Haben Sie dennoch einen Käufer gefunden, sind Sie in der Pflicht diesen an den Makler zu verweisen. Doch auch der Makler ist verpflichtet sich an jegliche vereinbarten Vertragspunkte, wie beispielsweise Vermarktungsmaßnahmen zu halten.

  • Für den Makler ist es möglich, die Immobilie für interessierte Kunden zu reservieren.

Die Maklerprovision

Die Maklerprovision gilt als Erfolgsprämie bei Abschluss des Kauf- bzw. Mietvertrages. Da der Makler viel Zeit in den Verkauf der Immobilie steckt, fordert er eine bestimmte Summe als Provision ein.

Wer trägt die Maklerprovision?

In Deutschland ist nicht gesetzlich festgelegt, wer die Provision bei dem Verkauf einer Immobilie übernimmt. Im Gegensatz zu den Regelungen bei Mietimmobilien gilt hier nicht das Bestellerprinzip, bei dem lediglich die Partei zahlt, die den Makler beauftragt hat. Denn die Höhe der gesamten Provision und die jeweiligen Anteile von Käufer und Verkäufer sind je nach Bundesland sehr unterschiedlich. Grundsätzlich beträgt die gesamte Maklerprovision zwischen 3% und 7% des tatsächlichen Kaufpreises.

Ein Beispiel:

In Berlin beträgt die gesamte Maklerprovision 7,14% und wird vom Käufer übernommen. In Mecklenburg-Vorpommern beträgt sie hingegen nur 5,95% und wird zu 3,57% vom Käufer und zu 2,38% vom Verkäufer übernommen.

Die Maklerprovision ist nicht in Stein gemeißelt, also versuchen Sie zu verhandeln!

Lassen sich die Kosten für einen Makler vermeiden?

Wenn Sie den Mehraufwand nicht scheuen, ist es natürlich Ihnen überlassen auch selbst auf die Suche nach geeigneten Käufern zu gehen und sich so das Honorar des Maklers sparen. Potentielle Käufer oder Mieter finden Sie z.B. über Internetportale und provisionsfreie Angebote in Zeitungsanzeigen.

Maklerprovision sparen mit Homeday

Unser Partner Homeday arbeitet mit erfahrenen Immobilienmaklern an zahlreichen Standorten in Deutschland zusammen. Beauftragen Sie über Homeday einen dieser Makler, ist der Service für Sie als Verkäufer komplett provisionsfrei. Und auch Käufer zahlen weniger Provision als marktüblich: je nach lokalen Marktgegebenheiten 3,5% oder 4,75%.

Diese Unterlagen benötigen Sie

Um Ihre Immobilie so problemlos und schnell wie möglich verkaufen zu können, sind einige Unterlagen erforderlich. Damit Sie nichts vergessen, haben wir Ihnen eine Checkliste mit den wichtigsten Dokumenten zusammengestellt.

  • Grundriss – bei älteren Gebäuden lassen Sie am besten einen neuen anfertigen.
  • Energieausweis – ohne den drohen bis zu 15.000 € Strafe.
  • Grundbuchauszug – dort sind alle Daten des Grundstücks vermerkt.
  • Flurkarte – beinhaltet Grundstücksgrenzen und Grundstücke in der Umgebung.
  • Baukarte – enthält die Baugenehmigung, Baubeschreibung, Bauzeichnungen und Maß- und Flächenangaben.

Nach dem Verkauf legen Sie den Käufern außerdem folgende Dokumente vor:

  • Versicherungsurkunden
  • Aktuelle Abrechnungen von Heizung, Wasser, Grundsteuer und Entsorgung
  • Wartungsverträge
  • Rechnungskopien von größeren Reparaturen
  • Bescheinigung über die Prüfung von Heizung und Schornstein
  • Garantieurkunden

Jetzt kostenlos den passenden Makler finden

Der Maklervergleich mit unserem Partner Homeday findet kostenlos den passenden Makler für Ihre Immobilie. Wählen Sie aus bis zu drei Immobilienmaklern Ihren Favoriten und lassen Sie sich bei der Immobiliensuche vom Profi unterstützen. Sie suchen den richtigen Mieter oder Käufer? Dann unterstützt Sie der ausgewählte Makler bei der Immobilienvermittlung. Wir wünschen viel Erfolg!