Mietvertrag – Tipps für Mieter

Mietverträge können mieter- oder vermieterfreundlich formuliert werden. Worauf Sie achten müssen, damit Sie als Mieter keine Nachteile haben, lesen Sie hier. So können Sie sich ausreichend informieren, bevor Sie den Vertrag unterschreiben.

Mieter liest ein Buch
© chris-benson/unsplash

Tipp 1: Prüfung und Vergleich der Kosten im Mietvertrag

Am besten werfen Sie zunächst einen Blick auf das Wesentliche: Den Mietpreis, die Nebenkosten sowie die Mietkaution und eventuell die Maklerprovision.

  1. Ist die Miete angemessen?
  2. Sind die Nebenkosten richtig angegeben und realistisch?
  3. Ist die Kautionshöhe rechtens?
  4. Verstecken sich im Vertrag Maklerkosten?

Die Miete

Prüfen Sie den Mietspiegel in Ihrer Region. Liegt der Mietpreis im durchschnittlichen Rahmen? Verlangt der Vermieter zu wenig, sollten Sie sich fragen, aus welchem Grund. Gibt es Mängel, die nicht direkt erkennbar sind? Darüber hinaus sollte Ihnen der Mieter auch von eventuellen Modernisierungen berichten, die auf Sie zukommen, sodass Sie auch mit einer Mieterhöhung durch Index- oder Staffelmiete rechnen können.

Was ist die Indexmiete?

Ein Indexmietvertrag passt Veränderungen der Miethöhe an die Entwicklung des Verbraucherpreisindexes an. Steigen die Lebenshaltungskosten, so können Vermieter auch die Miete erhöhen.

Was ist die Staffelmiete?

Ein Staffelmietvertrag bestimmt den Zeitpunkt und die Höhe einer künftigen Mietanpassung. Staffelregelungen gelten mit einer Laufzeit von maximal 4 Jahren und können auch im Rahmen unbefristeter Mietverträge vereinbart werden.

Achten Sie auf den Mietpreis, die Nebenkosten sowie Zusatzkosten für beispielsweise einen Stellplatz oder eine Garage. Die Miete kann als eine Nettokaltmiete zuzüglich Betriebskosten oder als eine Bruttomiete/Warmmiete vereinbart werden. Es kann auch festgelegt sein, wann die Miete zu zahlen ist. Sollte es dazu keine Angaben geben, ist die Miete bis zum 2. Werktag eines jeden Monats im Voraus fällig.

Die Nebenkosten

Im Betriebskostenspiegel Ihrer Stadt können Sie die durchschnittliche Nebenkostenhöhe mit den Vorauszahlungen vergleichen. Sind die Angaben in Ordnung? Bei sehr niedrig veranschlagten Nebenkostenvorauszahlungen sollten Sie sich als Mieter darüber im Klaren sein, dass hohe Nebenkostennachzahlungen folgen werden. Dadurch kann sich Ihre monatliche Belastung unerwartet erhöhen.

Die Kaution

Der Vermieter darf als Mietkaution maximal 3 Monatskaltmieten verlangen. Eine anders lautende Vereinbarung im Mietvertrag ist sollten Sie nochmal abklären.
Übrigens: Dem Vermieter sollte klar sein, dass Sie bei einer Bargeldkaution immer das Recht haben in 3 Raten zu zahlen.

Die Maklerkosten

In manchen Fällen gibt es im Mietvertrag eine Klausel, die besagt, dass der Mieter die Maklerkosten tragen soll. Dies ist allerdings eine unzulässige Vereinbarung, wenn der Makler nicht allein vom Mieter beauftragt wurde. Derjenige, der den Makler beauftragt hat hier die Provision zu zahlen. Dieses sogenannte Bestellerprinzip ist eine Neuregelung der Provision für Immobilienmakler im Bereich der Vermittlung von Mietwohnungen. Hierbei werden Vermittler von Mietwohnungen von demjenigen bezahlt, der die Leistung des Maklers bestellt.

Nebenkosten Check
© mimi-thian/unsplash

Tipp 2: Steht im Vertrag, was ausgemacht ist?

Natürlich können und müssen Sie als Mieter nicht alle rechtlichen Klauseln verstehen. Daher kann es schwierig sein, zu erkennen, was rechtens ist und was nicht. Es gibt allerdings ein Mindestmaß an inhaltlichen Angaben, die Sie im Mietvertrag prüfen können. Beispielsweise sollten Sie immer nachlesen können, ob die mündlichen Absprachen mit Ihrem Vermieter auch im Vertrag nachzulesen sind.

Zum Beispiel:

  • Höhe und Art der Miete einschließlich der Nebenkosten (Betriebskosten und Heizkosten)
  • Umfang von Reparaturen und Renovierungsarbeiten
  • Welche Mietzeit ist vereinbart? (auf unbestimmte Zeit oder befristet?)

Die Miete und die Betriebskosten

Sie sollten eindeutig nachlesen können, was die Mietwohnung monatlich kostet.

Die Mietdauer

Wenn nichts anderes im Vertrag vereinbart ist, ist ein Mietvertrag auf eine unbestimmte Zeit abgeschlossen. Prüfen Sie, ob eine Befristungszeit angegeben ist.

Kündigungsrecht

Im Normalfall steht im Vertrag nicht viel zum Thema Kündigungsrecht. Die gesetzlichen Regelungen erfassen eigentlich alle denkbaren Fälle und in Mietverträgen können die Kündigungsregelungen nicht zum Nachteil des Mieters geändert werden.

Reparaturen

In den meisten Mietverträgen steht, dass der Mieter für Kleinreparaturen aufkommen soll. Das ist auch zulässig, vorausgesetzt die Kleinreparaturklausel bezieht sich auf Einrichtungen der Mietsache, die von Ihnen als Mieter häufig genutzt werden (zum Beispiel Türklinken usw.). Die Höhe der Kosten muss berechenbar sein. Jede Reparatur wird mit einem Kleinstbetrag festgelegt und die jährlichen Gesamtkosten dürfen nicht mehr als einen Maximalbetrag von 6% der Jahreskaltmiete betragen.

Renovierung

Gesetzlich ist vorgesehen, dass Sie nicht in der Pflicht dazu sind, Schönheitsreparaturen oder Renovierungen vorzunehmen. Dies ergibt sich aus dem Mietvertrag.

Das sollten Sie wissen: Vereinbarungen zu Schönheitsreparaturen nach starren Fristenplänen und Endrenovierungen sind eigentlich nicht möglich. Das gilt für Wohnungen, die unrenoviert überlassen werden und ebenfalls für Wohnungen, die beim Einzug frisch renoviert sind. Sind Räumlichkeiten unansehnlich oder abgenutzt geworden, so kann der Vermieter den Vormieter dazu beauftragen, die Wohnung zur Übergabe auf Vordermann zu bringen.

Tierhaltung

Die Tierhaltung ist im Mietvertrag nicht geregelt. Kleintiere wie Hamster, Meerschweinchen, Fische und Ziervögel dürfen in jedem Fall gehalten werden. Hier brauchen Sie keine Zustimmung des Vermieters. Bei Hunden und Katzen sollten Sie das Gespräch mit dem potentiellen Vermieter suchen.

Mieter bei der Renovierung
© Jacob Lund/AdobeStock

Tipp 3: Prüfung der Wohnung auf Schäden

Vor Mietvertragsabschluss sollten Sie unbedingt die Mietwohnung auf Mängel und Schäden prüfen. In einem Übergabeprotokoll können Sie diese dann dokumentieren.

Wenn Sie also vor dem Vertragsabschluss Mängel und Schäden erkennen, dann sprechen Sie mit Ihrem Vermieter. Achten Sie darauf, dass Sie keinen Minderungsverzicht vereinbaren, wenn Sie das nicht wollen. Sind die Schäden und Mängel wesentlich, d.h. es besteht beispielsweise eine Unfallgefahr, dann habe Sie Anspruch auf eine Mietminderung.

Fazit

Sie suchen noch eine passende Wohnung?

Finden Sie hier eine Wohnung in Ihrer Nähe.